Archiv für April 2015

Stadtverwaltung Pulheim gewinnt eigenes Fußballturnier!

Das siegreiche Pulheimer Team

Das siegreiche Pulheimer Team


(PM) – Die Fußballkicker der Stadtverwaltung Pulheim haben beim eigenen Turnier in der Sporthalle in Brauweiler den begehrten Siegerpokal erkämpft. Das Finale wurde nach einem 0:0 durch Siebenmeterschießen entschieden. Am Ende siegten die Gastgeber gegen die Volksbank Erft mit 3:2.
Das Spiel um Platz 3 gewann nach einer spannenden Vorrunde und umkämpften Halbfinalspielen die Rhein-Erft-Kreis-Polizei gegen die Red Diamonds ebenfalls im Siebenmeterschießen. Die Polizei entschied das Duell mit 2:1 Toren für sich.
Starke Teams waren vertreten. Die Städte Köln, Bergheim und Dormagen waren mit ihren Rathauskickern angereist. Die Polizei des Rhein-Erft-Kreises und die Volksbank Erft waren ebenfalls dabei. Der FC Hobbykicker und die Red Diamonds vervollständigten das Teilnehmerfeld. Die überaus fairen Spiele wurden durch Schiedsrichter Kurt Langer souverän geleitet.
Bei der Siegerehrung bedankte sich Bürgermeister Frank Keppeler bei den Organisatoren, beim Schiedsrichter und bei allen teilnehmenden Mannschaften.
In der Cafeteria wurde der Erfolg gebührend gefeiert.

Die Haushaltsbroschüre 2015/2016 ist ab sofort erhältlich

(PM) – Eine Haushaltsbroschüre mit aktuellen Daten und Fakten über die Finanzsituation der Stadt Pulheim in den Jahren 2015 und 2016 ist ab sofort an der Information im Rathaus erhältlich. Im Internet ist sie unter den Menüpunkten „Rat und Verwaltung“ und „Haushalt/ Steuern/ Gebühren“ zu finden. Die 30 Seiten starke Broschüre beschreibt die Produkte und Finanzen der Stadt. Sie gibt Auskunft über statistische Daten und einen Überblick über wichtige Steuer- und Gebührensätze. Außerdem stellt sie unter der Überschrift „Produkte“ all das vor, was die Stadt Pulheim für ihre Bürgerinnen und Bürger z.B. in den Bereichen Kultur, Hoch- und Tiefbau, Öffentlicher Personen Nahverkehr usw. tut. Schließlich werden zahlreiche Begriffe aus dem Finanzbereich erläutert. Weitere Informationen erteilt das Amt für Stadtfinanzen, Telefon: 02238 – 808 204.

AOB – Ausbau der Brauweiler Bernhardstraße

Brauweiler_Bürgerinfo_BernhardstraßeAm 28.04.2015 schrieb der CDU-Ratsherr Hermann Schmitz in den Kommentaren zur anstehenden Bürgermeisterwahl:

Hallo zusammen,in Sachen Bernhardstraße gibt es leider nichts Neues.
Die Bevölkerung hat sich viel Arbeit gemacht (2008) und machbare Ideen entwickelt. Diese sind – von fach- und sachkundigen – externen Gutachtern überprüft worden. Daraus sind Pläne entstanden, die der Bevölkerung in mehreren Veranstaltungen präsentiert wurden und große Zustimmung gefunden haben. Die Planungen sind von den zuständigen Gremien beschlossen worden.
Die längst überfällige Umsetzung scheitert an der Finanzierung, für die die Landesregierung verantwortlich ist.
Und deshalb können der Rhein-Erft-Kreis und die Stadt Pulheim nichts ausrichten, und der Bürgermeister auch nicht.

Die Allianz Ortsmitte Brauweiler AOB antwortet jetzt auf den Kommentar vom Ratsherrn Hermann Schmitz, zum Thema Bernhardstraße Brauweiler vom 28.04.2015.

In Sachen Bernhardstraße gibt es trotz gegenteiliger Meinung viel Neues zu berichten.
Vorab: Die Ausführungspläne für die Bernhardstraße (das sind die Grundlagenpläne für die Ausschreibung der Arbeiten) sind fertig und liegen vor.
Mit den Bauarbeiten soll definitiv ab Juli/August 2016 begonnen werden. Die in den letzten Wochen beobachteten Tiefbauarbeiten (mit denen leider große Verkehrsbehinderungen einhergingen) waren notwendig, um die Standfestigkeit des vorhandenen Untergrundes zu klassifizieren. Es handelte sich also um geologische Untersuchungen und nicht um Kabelverlegungsarbeiten wie allgemein angenommen wurde. Dies waren vorbereitende Arbeiten zur Bauausführung.
Am vorgesehenen Kreisel (Einmündung Mathildenstr./Bernhardstr.) könnte der Durchmesser noch etwas vergrößert werden, da sich durch kurzfristigen weiteren Grunderwerb an dieser Stelle, diese Chance ergibt. Dadurch entsteht eine Fahrbahnverbreiterung in der Bernhardstraße in Höhe Haus Nr. 2, die es erlaubt eine Querungshilfe (Insel) in die Straßen Mitte einzubauen. Für die Fußgänger wäre das eine eindeutige Verbesserung und Gefahrverminderung bei der Überquerung der Straße. Eine Zufahrt zu einer evtl. Parkplatzanlage auf dem LVR Gelände steht diese Kreiselvergrösserung nicht im Wege. Desgleichen bleibt die Zufahrt zu den Parkplätzen der Abteipassage, durch das Broelsgässchen, gewährleistet.
Jetzt hängt es davon ab, wie und wie schnell die Stadt Pulheim sich zu der Grunderwerbsfrage äußert.
Was jetzt noch zum großen Wurf fehlt, ist die Neuplanung der gesamten Ehrenfriedstraße bis zum alten Brauweiler Rathaus. Auch an dieser Stelle, dem Konrad-Adenauer Platz, ist ein Kreisverkehr zur Geschwindigkeitsreduzierung vorgesehen, der seit nunmehr 1,5 Jahre zur Diskussion steht. Auch hierfür gibt es bereits Planskizzen.
Die Vereinbarungen zwischen der Stadt und dem Kreis sind eindeutig. Die Aufgaben sind verteilt und zugewiesen. Jetzt müssen nur die entsprechenden Haushaltsstellen geöffnet und die Planungsaufträge von der Stadt erteilt werden.
Das sind die Neuigkeiten, über die wir berichten können. Warum erhalten wir solche Auskünfte weder von den Ratsmitgliedern noch von der Stadt. Alle gehen in Deckung, weshalb nur? Was dem Bürger fehlt sind fachlich einwandfreie Auskünfte, die er verstehen kann, dann wird er auch Verständnis dafür haben, wenn es mal klemmen sollte. Kein Verständnis wird er allerdings für weitere Verzögerungen aufbringen.
Wir von der AOB bleiben am Ball und werden weiter berichten.
Holger Paulsen

Foto: 16. September 2011. Bürgerinformation Bernhardstraße. (Hendrik Neubauer)

Medio im Mai – Was ihr wollt: Metal, Comedy, Klassik…

Warum für Kultur immer nach Köln schweifen – Das Medio im Mai. Am 7. Mai besucht uns „Der kleine Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“. Am Wochenende darauf lassen es die Metal-Bands Melt Down und Evidence of Fear im STUDIO Rhein-Erft gehörig krachen. Am gleichen Wochenende spielt die Kammeroper Köln das Musical My Fair Lady – mit Peter Millowitsch in der Rolle des Alfred P. Doolittle. Mitte des Monats laden der geniale Witzeerzähler Jürgen von der Lippe und der Comedystar Guido Cantz mit neuen Programmen ins Medio ein. Für unsere jüngsten Klassikfreunde wird es am 17. Mai spannend: mit ROCKO, den das Junge Orchester Hürth auf seiner musikalischen Entdeckungsreise kindgerecht und unterhaltsam begleitet. Und schließlich gastiert die Sächsische Bläserphilharmonie wieder in Bergheim und präsentiert uns mit dem Volkschor der Stadt Bergheim eine Operngala mit bekannten Meisterwerken aus Oper und Musical. Das gesamte Programm gibt es HIER.

Bierdeckelturmlandschaft in der Kindertagesstätte Regenbogen in Pulheim

Kurz vor der Vollendung präsentiert Benjamin Klapper gemeinsam mit seiner Tochter Hannah die Bierdeckelturmlandschaft in der städtischen Kindertagesstätte Regenbogen in Pulheim.

Kurz vor der Vollendung präsentiert Benjamin Klapper gemeinsam mit seiner Tochter Hannah die Bierdeckelturmlandschaft in der städtischen Kindertagesstätte Regenbogen in Pulheim.


(PM) – Wer die Eingangshalle der städtischen Kindertagesstätte Regenbogen in Pulheim betritt, bleit erstaunt stehen. Denn seit einigen Tagen ziert ein einzigartiges Bauwerk den großen Raum. In 14-tägiger Arbeit hat Benjamin Klapper, Vater eines Kita-Kindes, mit großem Geschick eine monumentale Bierdeckelturmlandschaft geschaffen. Der fertige Bierdeckelbau besteht aus vier Türmen. Der mittlere hat 31 Etagen und ist etwa drei Meter hoch. In der neunten Bierdeckeletage hat Benjamin Klapper Spiegel eingebaut und so justiert, dass die Kinder, die durch die Tunnel blicken, um die Ecken in alle Richtungen schauen können. Verarbeitet hat er insgesamt 30.000 runde und viereckige Bierdeckel. Das gesamte Bauwerk ist ca. 240 Kilogramm schwer. Es ist drei Meter breit und genauso tief.
Die Jungen und Mädchen in der Kindertagesstätte und ihre Erzieherinnen sind von dem Turmgebilde begeistert. Nach Auskunft von Leiterin Anneliese Axmann sind die Kinder im Umgang mit ihm ebenso neugierig wie vorsichtig. Niemand hat das fragile Bauwerk bislang berührt oder gar zum Einsturz gebracht. In der unmittelbaren Umgebung bewegen sich alle sehr vorsichtig.
Tochter Hannah ist stolz auf ihren Vater. Sie hat wie alle Kinder Respekt vor dem Bauwerk und der Leistung des Baumeisters. Viele Pänz haben mittlerweile ebenfalls angefangen, aus Bierdeckeln kleine Bauwerke zu errichten.
Nach der Fertigstellung bleibt die Bierdeckelturmlandschaft einige Zeit stehen. Wie sie zum Einsturz gebracht werden soll, so Anneliese Axmann, wird noch überlegt.
Es ist das vierte große Bauwerk dieser Art, das Benjamin Klapper geschaffen hat. Bierdeckeltürme hat er bereits im Gymnasium in Frechen und im Haus der Deutschen Welle in Köln gebaut.
Die Geschichte des Bauwerks kann im Internet nachvollzogen werden. Benjamin Klapper hat eine Homepage eingerichtet: www.bierdeckel.muvi3d.de

IMMER AM BALL – Der Bundesliga-Bericht mit Jörg Schroeder


Immer am Ball

Allianz Ortsmitte Brauweiler – Offener Brief an den Bürgermeister

AOB_FotoAm letzten Mittwoch, dem 22. April 2015, hat die Allianz Ortsmitte Brauwweiler ihre Gründungsversammlung gehalten. Jetzt lässt die Initiative um Ulla Esser, Christine Hucke, Manfred Kohlmann, Holger Paulsen und Jürgen Schniering ihren Worten Taten folgen. Wir dokumentieren den Offenen Brief der AOB an den Pulheimer Bürgermeister Frank Keppeler.

Ortsmitte Pulheim-Brauweiler
Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Keppeler,

auf der Informationsveranstaltung am 15.01.2015 in Brauweiler zum Stand des Projektes der Gold-Krämer-Stiftung ist einem großen Publikum vor allem eines deutlich geworden. Die Stiftung, die Stadt Pulheim und die Kommunalpolitik sind in erster Linie auf das Bauvorhaben am Guidelplatz fixiert. Die Entwicklung der gesamten Ortsmitte steht dahinter zurück. Gleichzeitig sind auf dieser Veranstaltung Versprechen auch in Sachen Bürgerinformation und Bürgerbeteiligung gemacht worden, die bis heute nicht eingelöst wurden. Daher haben sich Bürgerinnen und Bürger Brauweilers in einer Initiative – Allianz-Ortsmitte-Brauweiler AOB – zusammengeschlossen. Wir nehmen den Themenkomplex Bürgerbeteiligung sehr ernst und werden diese mit unserer Initiative einfordern.
Der Gründungsaufruf vom März 2015, der zu einer ersten Versammlung am 22.04.2015 führte, liegt zu Ihrer Information diesem Schreiben bei.

Die Gründungsversammlung hat den Austausch mit Ihnen als Vertreter der Stadt, auch der Brauweiler Bürgerschaft, als einen der obersten Punkte auf die Agenda gesetzt. Wir werden Sie laufend über die Anliegen der Allianz informieren. Insbesondere fordern wir eine stärkere Beteiligung der Bevölkerung am Planungsprozess. Wir stehen für eine nachhaltige Entwicklung unseres Ortes, die die Belange der Bevölkerung tiefgreifend und nachhaltig bestimmen wird. Daher will die Allianz den regelmäßigen Austausch von Informationen und Meinungen unter allen beteiligten Akteuren fördern und ihre Beiträge in Planungen, bauliche Umsetzungen und Nutzungskonzepte einbringen, die die Bürgerschaft im aktuellen Prozess vermisst.
Großen Wert legt die Allianz auf ein durchgängiges und nachhaltiges Gesamtkonzept aus einem Guss auf der Basis der in den letzten Jahren erarbeiteten Grundlagen. Auch die Ergebnisse aus dem Beteiligungsverfahren 1998 zum Thema Ortsmitte Brauweiler und der Bürgerwerkstatt 2008 zum Thema Verkehr stehen zur neuerlichen Bewertung an.
Das aktuell am 15.01.2015 in öffentlicher Versammlung vorgestellte Projekt der Gold-Krämer-Stiftung ist dabei nur ein Teilstück in der Stadtteilentwicklung Brauweiler. Wir fordern ein Gesamtkonzept. In der derzeitigen Planung fehlen Antworten zu wichtigen Aspekten wie Ausbildung des Baubereichs Ecke Kaiser-Otto-Straße, ruhender und fließender Verkehr, Ertüchtigung der Ehrenfriedstraße, Einbindung der weiteren Straßenzüge, Konzepte zum Kulturtourismus, Wohnen und Einkaufen im Ort, Förderung von Radfahrern und Fußgängern, öffentliche Nutzung des Guidelplatzes und etliche weitere Gesichtspunkte.

Bereits in der Erörterung am 15.01.2015 wiesen Bürgerinnen und Bürger darauf hin, dass noch erhebliche Fragen zu konkreten Problemfeldern offen sind. Dringend wurde von Geschäftsinhabern auf die angespannte Situation der Parkplätze hingewiesen. Auch die Frage, wie während der Bauzeit die Interessen umliegender Geschäfte bedacht werden, blieb offen.
Deshalb muss den Betroffenen ein Forum gegeben werden um ihre Überlegungen, Anregungen und Bedenken bereits im laufenden Planungsprozess einbringen zu können. Aus den Erfahrungen der zurückliegenden Jahre mit langwierigen juristischen Streitereien sollte erkannt worden sein, dass eine frühzeitige Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger dringend geboten ist.
Die Allianz möchte vor Ort eine öffentliche Informationsstelle betreiben, damit alle Interessierten jederzeit die Möglichkeit haben, sich über den aktuellen Stand des Gesamtprojektes und ihrer
Teilbereiche zu informieren. Sie will in Bürger-Werkstätten ihre Vorstellungen zu den
verschiedenen Problemfeldern erörtern, ausarbeiten und so Beiträge zum Vorhaben leisten.
In regelmäßigem, zeitnahem Austausch mit Stadt und Investoren sollen die Ergebnisse vorgestellt, diskutiert und auf Realisierung geprüft werden. Damit soll eine breite Basis geschaffen werden, ergebnisorientiert eine attraktive Ortsmitte städtebaulich zu entwickeln. Nur so kann ein lebendiges Brauweiler für die Bürgerinnen und Bürger und alle Besucher geschaffen werden.

Wir bitten Sie um einen baldigen Terminvorschlag. Für eine Abstimmung hierzu ist Ansprechpartnerin der Allianz Frau Hucke.

Mit freundlichen Grüßen
Allianz-Ortsmitte-Brauweiler

Fahrradprojekt für Flüchtlingskinder

(PM) – Unter der Überschrift „Hilfe zur Selbsthilfe“ initiieren ehrenamtliche Helferinnen und Helfer in der Stadt Pulheim ein Fahrradprojekt für Flüchtlingskinder und –jugendliche. Alle Menschen in der Stadt Pulheim können die Aktion unterstützen. Sie sind aufgerufen, alte Fahrräder, die nicht mehr benutzt oder gebraucht werden, zu spenden Die Fahrräder werden vor der Übergabe an die Kinder und Jugendlichen in zwei gemeinschaftlichen Aktionen repariert und fahrtauglich gemacht.
In Brauweiler werden sie bis Donnerstag, 30. April, täglich (außer Samstag und Sonntag) in der Zeit von 10 bis 17 Uhr im Jugendhaus Zahnrad entgegen genommen. In Pulheim können sie von Montag, 04., bis Donnerstag 07. Mai von 9 bis 16 Uhr im Geschwister-Scholl-Gymnasium an der Hausmeisterloge abgegeben werden. Zur Abholung der gebrauchten Fahrräder stehen in Einzelfällen Kleinbusse des DRK und der Stadtverwaltung zur Verfügung.
In einer gemeinschaftlichen Aktion werden die Fahrräder am Samstag, 2. Mai, von
10 Uhr bis 13 Uhr, im Zahnrad repariert. Die gleiche Reparaturaktion wird eine Woche später, am Samstag, 9. Mai, von 13 Uhr bis 17 Uhr, im Geschwister-Scholl-Gymnasium in Pulheim stattfinden.
In der Stadt Pulheim ist das ehrenamtliche Engagement bei der Betreuung von Flüchtlingen bereits sehr groß. Das Fahrradprojekt wird von Mitgliedern der Lokalen Agenda 21, von Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern der beiden Schulzentren in Pulheim und Brauweiler, von Mitgliedern des ADFC und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Zahnrades unterstützt und getragen. Die Kinder und Jugendlichen werden bei den Reparaturarbeiten eingebunden. Mit den übergebenen und dann eigenen Fahrrädern werden sie mobiler. Angebote von Vereinen und Einrichtungen können sie überall im Stadtgebiet leichter wahrnehmen.
Die Stadtverwaltung hat die im Stadtgebiert ansässigen Fahrradgeschäfte angeschrieben und um Unterstützung gebeten. Sie werden gebeten, für die Reparaturen Materialien wie Lampen, Birnen, Klingeln, Bremszüge, Schläuche, Mäntel u.a. kostengünstig zur Verfügung zu stellen. Die Radsportgeschäfte Lauff aus Pulheim und Zweirad-Shop Stommeln haben bereits reagiert und mitgeteilt, dass sie sich an der Aktion beteiligen werden. Das Fahrradprojekt wird vom Rotary-Club finanziell unterstützt. Weitere Informationen erteilt das Sozialamt der Stadtverwaltung Pulheim, Silvia Kersting, Telefon 02238/808182 oder E-Mail silvia.kersting@pulheim.de

Blitzer im Rhein-Erft-Kreis

Geschwindigkeitskontrolle
Während des dritten, bundesweiten Blitzmarathons kontrollierten die Polizei und die Kreisverwaltung im Rhein-Erft-Kreis 9041 Fahrzeuge an knapp 50 Kontrollstellen. Hierbei wurden 372 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt.

27.04.2015 Wesseling L 300
27.04.2015 Erftstadt L 33
27.04.2015 Erftstadt-Kierdorf Friedrich-Ebert-Straße
27.04.2015 Erftstadt Schlunckweg

28.04.2015 Hürth B 265
28.04.2015 Brühl L 183
28.04.2015 Kerpen L 122
28.04.2015 Kerpen-Sindorf Hüttenstraße

29.04.2015 Kerpen B 264
29.04.2015 Hürth L 183
29.04.2015 Bergheim-Paffendorf Glescher Straße

30.04.2015 Pulheim-Dansweiler Marienstraße
30.04.2015 Pulheim L 93
30.04.2015 Erftstadt Frenzenstraße
30.04.2015 Kerpen K 50

01.05.2015 Wesseling Urfelder Straße

Allianz Ortsmitte Brauweiler – die Bürgerinitiative hat sich am 22.04.2015 gegründet

AOB Logo(pm) Gut besucht war die Gründungsversammlung der Bürgerinitiative „Allianz-Ortsmitte-Brauweiler“ am Mittwoch, 22.04.2015 im Saal des Hotels Schugt. Eingeladen hatten Ulla Esser, Christine Hucke, Manfred Kohlmann, Holger Paulsen und Jürgen Schniering. Weil sie sich auf der Versammlung im Januar zur Bebauung auf dem Guidelplatz von Stadtverwaltung und Gold-Krämer-Stiftung nicht auskömmlich informiert fühlten, bildeten sie jetzt den Kern der Initiative. Gekommen waren Bürgerinnen und Bürger, Inhaber von Geschäften und Vertreter verschiedener Vereine. Darunter auch der Vorsitzende der Gemeinschaft Brauweiler Unternehmer (BIG), die Lokale Agenda 21 und die Geringelten mit Prinz Sven I. aus der zurückliegenden Session.
„Wir freuen uns über den Zuspruch und fühlen uns in unserem Anliegen bestätigt“, erklärten die Initiatoren. Es geht ihnen insbesondere darum, dass die Bürgerinnen und Bürger aktiv am Planungsprozess beteiligt werden.
Weil Klagen von Anliegern stattgegeben wurden, landete das Projekt für die Bebauung des Guidelplatzes zuletzt vor dem Verwaltungsgericht. Das führte nun zu überarbeiteten Plänen, die jedoch nach Auffassung der Bürgerinitiative noch erhebliche Mängel aufweisen. So fehlt ein nachhaltiges Gesamtkonzept für die Ortsmitte in das sich das Gebäude der Gold-Krämer-Stiftung einbinden muss. Zwar wurde die mangelhafte städtebauliche und architektonische Qualität dieses Projektes heftig kritisiert, jedoch sei hinzunehmen dass der Investor sein Vorhaben durchsetzen werde. Vorher müsse aber ein nachhaltiges Gesamtkonzept der gesamten Ortsmitte vorliegen. „Wie kann der Bürgermeister von einem Projekt aus einem Guss sprechen, wenn wichtige Planungsbereiche völlig ungelöst sind?“ bemängelte die Versammlung. So ist die vorgesehene Bebauung Ecke Kaiser-Otto-Straße und Ehrenfriedstraße völlig offen. Wie sich beide Baukomplexe städtebaulich vertragen kann deshalb nicht geprüft werden. In der Versammlung wurde dazu umgehend ein Planungswettbewerb gefordert. Für Besucher der geplanten Geschäfte stehen keine Parkplätze zur Verfügung. Denn die hierfür reservierte Tiefgarage wurde gestrichen. Ein Parkkonzept sollte bereits im letzten Jahr vorgelegt werden, fehlt aber immer noch. Die Bürgerinitiative hat einen Fragenkatalog aufgestellt, der Einkaufen und Wohnen in der Ortsmitte, Kulturtourismus, Ertüchtigung der Ehrenfriedstraße und weiter Aspekte enthält. Der Bürgerschaft soll die Chance gegeben werden, an einer attraktiven und lebendigen Ortsmitte Brauweiler mitzuarbeiten.
Fazit der Initiative: „Das Projekt ist zu wichtig um es nur Verwaltung und Politik zu überlassen. Beide hatten viele Jahre Zeit, können aber kein überzeugendes Ergebnis vorweisen. Jetzt ist nicht nur Bürgerinformation sondern Bürgerbeteiligung dringend nötig“.
Einstimmig beauftragte die Versammlung die Initiative, in einem Brief beim Bürgermeister diese Bürgerbeteiligung einzufordern und dazu ein Gespräch anzubieten.

Kontaktadresse:
Christine Hucke
Klottener Straße 3
50259 Pulheim
Tel.: 02234-81767
Email: post(at)christine-hucke.de

Zahnrad Brauweiler
Hier gibt es das Kursprogramm 2017 2. Halbjahr als Download.
BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
Bei Facebook
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Kategorien