CDU

Wahlprogramm der CDU Pulheim zur Kommunalwahl 2014

10 Kommentare to “CDU”

  • Herr L.:

    Auszug aus dem Wahlprogramm der CDU (Stand 23.11.2013):

    „[…] Die Neugestaltung des Guidelplatzes in Brauweiler tritt nach vielen Jahren der Planung und Vorbereitung nun in die entscheidende Phase. Durch das Konzept, das umgesetzt wird, bekommt Brauweiler einen attraktiven Mittelpunkt. Auch die Verkehrssituation in der Ortsmitte von Brauweiler muss optimiert werden. […]“

    Für mich als Wähler ist das eine Absichtserklärung ohne konkrete Beschreibung wann bzw. ob der Guidelplatz nun umgestaltet wird oder nicht (vgl. hierzu auch geänderter Plan der Gold-Krämer Stiftung aus Dez. 2013). Was heißt in diesem Zusammenhang „entscheidende Phase“? Eine Entscheidung kann nach meinem Verständnis manigfaltig ausfallen. Ganz konkret die Frage an die Vertreter der CDU. Was ist hier zu erwarten für Pulheim Brauweiler in der kommenden Amtsperiode? Selbiges gilt für die Verkehrssituation: „muss optimiert werden“. Das ist meiner Ansicht nach ein wenig dünn, wenn man bedenkt was sich täglich durch den Ort schlängelt. Vor allem werde ich das Gefühl nicht los, dass der meiste Verkehr ausschlließlich Durchgangsverkehr ist (rein subjektive Wahrnehmung ohne empirische Daten vorliegen zu haben)
    Liebe Volksvertreter der CDU, kann der Wähler hier noch ein wenig Klarstellung vor den Wahlen erwarten oder müssen wir unsere Entscheidung auf Basis der Absichtserkärungen des Wahlprogrammes treffen?

  • Herr Bartels:

    Herr L.inhaltlich stimme ich Ihnen teilweise zu, aber warum werden Sie nicht konkret, was Ihren Namen angeht?
    Was sagen eigentlich die anderen Parteien zu den von Ihnen angesprochenen Punkten?
    Wenn es stimmt, was man aus der Gold-Krämer-Stiftung hört, dann bemühen sich andere Parteien bereits darum, mit der Gold-Krämer Stiftung Wege zu finden, wie diese nach den Wahlen, sich von der Bebauung des Guidelplatzes zurück ziehen kann, ohne zu hohe Strafen zahlen zu müssen.
    In einer solchen Situation muss die CDU doch vorsichtig sein, mit diesbzgl Formulierungen im Wahlprogramm.
    Was den Verkehr anbetrifft, so gibt es empirische Daten, die Ihr Gefühl belegen. Die SPD und Grüne verhindern mit ihren Sympathisanten im Rathaus jedoch eine Veröffentlichung, weil dann bekannt würde, dass Abhilfe nicht geschaffen werden kann, weil die rotgrüne Landesregierung die Gelder nicht freigeben will, man aber die Wahlchancen in Pulheim mit solchen Nachrichten nicht noch weiter schmälern will.

    • Herr Bartels, können Sie Ihre Behauptungen belegen? Es wäre schön, wenn Sie Ihre Aussage mit Belegen untermauern können.

    • Sehr geehrter Herr Bartels, Herr L, sehr geehrter Herr Grosse,
      liebe Brauweiler,

      bei Ihnen, Herr Bartels bedanke ich mich für Ihr Feingefühl, was leider nicht alle besitzen. Durch zahlreiche Forderungen, sinnlose Anträge und z.T. Beschimpfungen hat man schon Investoren verscheucht.

      Hier mein letzter Stand in Sachen Guidelplatz:
      In der Ratssitzung am 17. Dezember 2013 hat der Rat einer geänderten Bebauung am und um den Guidel-Platz mehrheitlich zugestimmt. Auch ist die Möglichkeit geschaffen worden, dass die Häuser der Ehrenfriedstraße von Hausnummer 34 bis 36 und die der Kaiser-Otto-Straße von Hausnummer 2a bis 4 für eine spätere Bebauung abgerissen werden können (die Gelder dafür stehen im Haushalt 2014). Hier soll während der Bauarbeiten am Guidel-Platz Parkraum geschaffen werden. Für diesen Bereich werden Investoren gesucht, die das Gelände nach Fertigstellung der Guidel-Platz-Bebauung gestalten wollen. Bei der geplanten Tiefgarage unter dem Guidel-Platz wird eine Möglichkeit geschaffen, eine weitere Tiefgarage unter dem Bereich Ehrenfriedstraße und Kaiser-Otto-Straße anschließen zu können, damit man dazu keine weitere Ein- bzw Ausfahrt mehr benötigt.
      Die gegenüber der ursprünglichen Version geänderte Bebauung am Guidel-Platz ist notariell „in trockenen Tüchern“. Stadtverwaltung und Gold-Kraemer-Stiftung haben sich geeinigt. Das hat etwas länger gedauert, weil das Vertragswerk doch sehr umfangreich ist. Und noch etwas ganz Wichtiges: Wie waren wir so weit wie heute, denn wir haben einen Investor.
      Herzliche Grüße,
      Ihr
      Hermann Schmitz, der aus Brauweiler

  • Herr L.:

    @ Herr Bartels: Ich möchte meinen vollen Namen nicht weiter im Netz angeben, da dann u.a. bei gezielter Suche via Google meine Statements hier im Blog gefunden werden können, was nicht immer positiv sein muss. Selbiges gilt für andere „social medias“. Ich denke mit dem Pseudonym kann hier im Blog gelebt werden. Es geht meines Erachtens um die Sache und nicht um Personen und Namen.

  • Jürgen Bartels:

    Lieber Admin,
    genauso wenig wie Sie für Ihre Informationen die Belege vorlegen, werde ich Ihnen meine Quellen benennen. Das Stichwort ist Informatenschutz. Sorry, aber hinsichtlich Namen habe ich absolute Vertraulichkeit versichert.
    Aber wenn Sie einfach mal am Samstag in Brauweiler unterwegs sind, und die Parteien wie jedes Jahr ihre Osterhasen und Ostereier verteilen, können Sie ja mit den Politikern einmal sprechen.

  • Jürgen Bartels:

    @ herr L. wir leben in einer freiheitlichen Demokratie, in der sich doch keiner für seine Meinung schämen muss. Gerade wenn es um die Sache geht, sollte man dazu auch stehen, und Glaubwürdigkeit erlangt man nicht mit Psydonymen oder Anonymität.
    Die Erfahrung lehrt, Menschen die sich nicht offen bekennen haben was zu verbergen. Schade, dass Sie nicht den Mut haben, sich erkennen zu geben und lieber „vermummt“ hier Meinung machen.

  • Jürgen Bartels:

    Als Information für die Bürger ist es sicherlich interessant zu wissen, dass die Aktivitäten der SPDin Sachen Guidelplatz vom derzeitigen Fraktionsvorsitzenden Dierk Timm gestützt werden, für seinen Wahlkampf in 2015 um das Amt des Bürgermeisters von Pulheim. Beim Ostereier verteilen am Ostersamstag, wollten sich die SPD Vertreter zu dem Thema nicht äußern, verständlicherweise. Bemerkenswert aber ist, dass sie es nicht einmal dementieren.

  • Jürgen Bartels:

    Als Briefwähler habe ich vergangene Woche meine Wahlunterlagen über die Homepage der Stadt Pulheim angefordert. Dabei habe ich mir dann auch einmal die Kandidatenlisten und diese Reserveliste genauer angesehen.
    Das war ja schon interessant, wenn man sich nur mal so die Namen anschaut der Kandidaten und Kandidatinnen. Es zeugt schon von einer gewissen Dreistigkeit und Versorgungsmentalität, wenn dann manche Namen doppelt liest, wie z.B. den des großen Vorsitzenden Theisen, der vermutlich seine Tochter hier in Brauweiler plaziert hat, damit er immer informiert ist über die Stimmung in Brauweiler.
    Der Hammer aber in Brauweiler ist, daß Frau Ehlen ihren Mann als Ersatzkandidaten für sich nomminieren lies. So bestätigt die CDU dass es ihren Kandidaten in erster Linie doch nur um das eigene Wohl geht und um Egobefriedigung. Bei solcher Selbstbedienungsmentalität darf man sich nicht wundern, wenn die Politikverdrossenheit weiter zu nimmt. Wenn die Familie Ehlen wenigstens etwas tun würde, wäre es ja noch erträglich, aber sie tut ja nichts. Nicht mal als es um die Klottenerstrasse ging sah man Frau Ehlen die CDU vertreten, sondern schickte andere Parteifreunde vor. Ebenso wenn es um den Guidelplatz ging war sie nie Vorort und nun hat sie am letzten Samstag immerhin als Wahlaussage der CDU Spielpläne der Fussball WM verteilt. Und das so, als wäre es das Wahlprogramm der CDU. Man fragt sich als Bürger, wie arm die CDU Brauweiler personell ist. Bedauerlich ist, dass solche Parteipolitiker den schlechten Ruf der Politiker untermauern und so zur Politikverdrossenheit beitragen, die engagierte neue Kandidaten, wie es sie in Brauweiler wohl auch gibt, das Leben nur erschweren.

  • Hannelore Bötcher:

    Liebe Brauweiler CDU,
    ich bin grundsätzlich ein treuer Wähler ihrer Partei, aber in diesem Jahr fällt es mir schwer, weil sie als CDU Brauweiler in diesem Wahlkampf das Gefühl vermitteln, dass jeder ihrer Kandidaten einzeln und auf sich alleine gestellt Wahlkampf und Wahlwerbung macht.
    So sind in den Flyern der Kandidaten stets nur der jeweilige Kandidat zu sehen, kein Foto von allen Brauweiler Kandidaten der CDU. Die anderen Parteien haben da Gruppenfotos oder Fotos des Kandidaten für den Rat mit dem Kandidaten für den Rat.
    Selbst ihr Kandidat für den Kreistag zeigt ein Gruppenfoto und wirbt sogar gemeinsam mit Landtagsabgeordneten und Fraktionsvorsitzender. In Zeitungen und Anzeigen in Schriften werben andere Parteien als Einheit, die CDU aber nicht.
    Das gibt ein Bild fehlender Geschlossenheit, das meine Freunde, Bekannte und mich zweifeln lässt, dass alle Kandidaten später dann auch gemeinsam für Brauweiler Interessen sich einsetzen.
    Einzig positiv ist uns hier aufgefallen, dass der Kreistagskandidat Kromer- von Baerle hier einmal den Angriffen gegen Frau Ehlen, entgegen getreten ist. Sollte eigentlich der Vorsitzende tun.

Kommentieren

Zahnrad Brauweiler
Hier gibt es das Kursprogramm 2017 2. Halbjahr als Download.
BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
Bei Facebook
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Kategorien