Archiv für Januar 2016

Postkarte aus Eckernförde – Makrele satt

RudB_Post51Moin Leute,

Hinrichsen hat wieder in seiner Feuertonne Makrelen geräuchert. Vorhin deutete er auf den Kühlschrank in der Zentralstation.

„Chef, Ihr Paket liegt ganz oben.“

„Hinrichsen, der Akvavit kühlt schon seit Tagen durch.“

Ich freue mich jetzt schon auf heute Abend.

Allen ein schönes Wochenende

euer Hans Rasmussen

P.S. Rasmussen und die Brix ermitteln. In: „Tod am Strand“ und „Die Schlei-Diva“.
Bei #emons erschienen und überall im gutsortierten Krimi-Buchhandel erhältlich. Band 3 erscheint im Sommer 2016. Rechtzeitig zum Gumm Prix, der in diesem Jahr am 10. Juli startet.
(Foto: Missunde © Hendrik Neubauer)

Offene Ganztagsgrundschulen (OGS) – Stadt prüft Hürther Modell

(pm) In der Stadt Pulheim fehlen im Schuljahr 2016/ 2017 180 Betreuungsplätze für Kinder in den Offenen Ganztagsgrundschulen (OGS). Der Haupt- und Finanzausschuss hat in seiner Sitzung am 19. Januar beschlossen, dass die Verwaltung die Anwendbarkeit des sogenannten „Hürther Modells“ zur OGS-Betreuung im Bestand der Klassenräume der städtischen Schulen prüft. Die entsprechenden Antragsfristen des Landes NRW müssen beachtet werden. Bei einer Doppelnutzung der Klassenräume sind besondere Voraussetzungen – sowohl für die schulische als auch die außerschulische Nutzung – in Abstimmung mit den Schulleitungen zu berücksichtigen.
Die Ergebnisse sollen zunächst im Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit am Dienstag, 23. Februar, dann im Haupt- und Finanzausschuss am Dienstag, 1. März und schließlich in der Ratssitzung am Dienstag, 15. März, erörtert werden. Dabei ist auch auf die notwendigen Erweiterungen und Ausstattungen der folgenden Schuljahre einzugehen. Das Hürther Modell ist auf einem Fachtag Ende 2015 in Pulheim vorgestellt worden.

Pulheim – Baubeginn Erschließung BP 113 und der Verkehr

Bereits am Montag, 25. Januar, haben die Arbeiten zur Erschließung des neuen, am südlichen Rand der Ortslage Pulheim liegenden Baugebietes BP 113 Pulheim, begonnen.Die Arbeiten betreffen in der ersten Bauphase nur das eigentliche Neubaugebiet. Im ersten Schritt werden dabei in den Bereichen der künftigen Verkehrsflächen der Oberboden abgeschoben und der Baugrund stabilisiert.
Für den Bau eines weiteren Kreisverkehrsplatzes auf der Geyener Straße (K 25) in Höhe der Straße Am Bendacker sowie für die vom Rhein-Erft-Kreis vorgesehene Erneuerung des Straßenabschnittes bis zum Kreisel Sonnenallee sind in der zweiten Bauphase Straßensperrungen erforderlich. Der Verkehr wird von Montag, 7. März bis Juni nur halbseitig durch die Baustelle geführt werden. Weil bei einer Signalregelung übermäßige Beeinträchtigungen zu erwarten wären, wird der in Richtung Geyen fließende Verkehr über die Straße Sonnenallee und den Ort Manstedten umgeleitet. Der in Richtung Pulheim fließende Verkehr kann ohne nennenswerte Beeinträchtigungen weiterhin die Geyener Straße nutzen.
In der dritten Bauphase von Juni bis Ende August ist – insbesondere zur Erneuerung der K 25 – eine Vollsperrung erforderlich. Dann wird der gesamte Verkehr über die Straße Sonnenallee und den Ort Manstedten geführt.  
Der Gartenbaubetrieb Wooning ist durchgängig ohne einen nennenswerten Umweg über die Sonnenallee und den Enzianweg erreichbar. Zusätzlich bleibt bis Juni die Zufahrt aus Richtung Geyen unverändert erhalten.
Der Betrieb Schreier sowie das auf dem Gelände von Schreier angesiedelte Sachverständigenbüro für Geotechnik, Altlasten und Baugrund, Peter von der Bruck & Hans Heinrich Klingen, sind in der ersten Bauphase von Pulheim aus ebenfalls mit einem minimalen Umweg über den Enzianweg und die Straße Am Bendacker sowie von Geyen aus unverändert erreichbar. Während der Vollsperrung wird eine provisorische Erreichbarkeit aus Richtung Geyen oder aus Richtung Pulheim sichergestellt.

Pulheim »Aquarena« – Eröffnung am Samstag, 30. Januar, 10.30 Uhr

Blumen und Wertgutschein für die ersten Besucher

Die neue Pulheimer Bäderlandschaft Aquarena in Stommeln wird am Samstag, 30. Januar, 10.30 Uhr, eröffnet. Der Bade-, Schwimm- und Saunabetrieb beginnt. Zwei Jahre ist gebaut worden. Die Kosten belaufen sich auf ca. 13,5 Millionen Euro. Der Kostenrahmen ist nicht nur eingehalten, sondern sogar unterschritten worden.

Der erste Besucher bzw. die erste Besucherin wird mit einem Strauß Blumen und einem Wertgutschein begrüßt. Weitere Wertgutscheine gibt es für den 100., 200., 300. und 400. Badegast. Das Bad ist am Eröffnungstag bis 21 Uhr auf.
Das Schul- und Vereinsschwimmen beginnt in der Aquarena am Montag, 1. Februar. Diesen Beitrag weiterlesen »

Schadstoffmobil steht an der Kopfbuche

In Stommeln steht das Schadstoffmobil am Samstag, 30. Januar, noch einmal auf dem Parkplatz der Grundschule an der Kopfbuche. Am Samstag, 27. Februar, wird es wieder an seinen gewohnten Standort auf dem Parkplatz der Bäderlandschaft Aquarena zurückkehren.

»Flüchtlingsunterkunft Brauweiler« – CDU bittet Bürgermeister um Klärung

Die CDU Brauweiler, Dansweiler, Freimersdorf hat an den Bürgermeister geschrieben und um Klärung der Flüchtlingsunterkünfte in Brauweiler gebeten.

Stadt Pulheim
Bürgermeister Frank Keppeler
Postfach 1345

50259 Pulheim

23. Januar 2016

Flüchtlingsunterkunft Brauweiler, Schützenhaus

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Keppeler,

der Beschluss des Rates 470/2015 hat zu sehr viel Unruhe in der Brauweiler Bevölkerung geführt. Insbesondere nach den Ereignissen in der Silvesternacht in Köln.

Zurecht befürchtet die Brauweiler Bevölkerung, dass durch die Errichtung einer Wohnanlage mit 250 Plätzen auf dem Parkplatz am Schützenhaus in Brauweiler eine Art Ghetto geschaffen wird, das für das Sicherheitsgefühl der Brauweiler Bürgerinnen und Bürger negative Auswirkungen hat.

Wenn wir die Integration ernst nehmen und ernst meinen, dann dürfen wir Entwicklungen keinen Vorschub leisten, die die Ausgrenzung allein schon aus geographischer Lage von Wohnunterkünften begünstigen.

Der für Brauweiler gewählte Standort am Ortsausgang unterstützt solche Ausgrenzungen deutlich mehr, als dass er sie begrenzt.

Da der Platz am Schützenhaus begrenzt ist, wird die geplante Wohnanlage die 250 Plätze nur dann bieten können, wenn diese über mehrere Etagen in die Höhe errichtet wird, was das Ortseingangsbild nachteilig beeinflussen wird. Ganz abgesehen davon, dass gegenüber ein christlicher Friedhof ist.

Die Ereignisse der Silvesternacht vor dem Kölner Dom zeigen, wie ablehnend viele Migranten und Flüchtlinge gegenüber unseren Werten stehen. Die Gefahr, dass der gegenüberliegende Friedhof Ablehnung von den Bewohnern dieser Unterkunft erfährt, muss inzwischen deutlich höher eingeschätzt werden, als bisher.

Die CDU Brauweiler, Dansweiler, Freimersdorf lehnt daher gemeinsam mit den Brauweiler Bürgerinnen und Bürgern den Standort am Schützenhaus als Großunterkunft für Flüchtlinge ab!

Es ist jedoch unser Anliegen, die Integration der Flüchtlinge in Brauweiler zu unterstützen. Daher möchten wir gerne Alternativen erarbeiten. Hierzu benötigen wir von der Verwaltung entsprechende Informationen und Unterstützung.

Daher bitten wir um Mitteilung, welche Flächen / Grundstücke in Brauweiler sich in städtischer Hand befinden. Ebenso welche Gebäude in Brauweiler / Dansweiler / Freimersdorf der Stadt gehören. Ziel ist es, so mehrere Standorte zu identifizieren, an denen kleinere Unterkünfte errichtet werden können. Denn kleinere Unterkünfte innerhalb des Ortes erleichtern die notwendige Integration sehr viel mehr, als Großunterkünfte am Ortsrand.

Außerdem erwarten wir eine Mitteilung, nach welchen Kriterien die Auswahl des Standortes erfolgte, welche weiteren Standorte geprüft wurden und warum sich dann gegen diese Standorte entschieden wurde.

Da die Zeit drängt, erwarten wir die Rückmeldung bis zum 20.02.2016, da wir darüber in einer Sitzung am 22.02.2016 beraten und das weitere Vorgehen diskutieren möchten.

Mit freundlichem Gruß,

Hermann Schmitz (Br) Birgit Maroske Michael Weyergans
(Vorsitzender) (stellvert. Vorsitzende) (stellvert. Vorsitzender)

Festzelt auf dem Dorfanger in Stommeln – Parkplatz zwei Wochen gesperrt

Für die Durchführung von karnevalistischen Veranstaltungen wird auf dem Dorfanger in Stommeln am Dienstag, 26. Januar, ab 6 Uhr, (Uhrzeit unbedingt beachten, damit der Zeltaufbau nicht behindert wird) für die Dauer von zwei Wochen ein Festzelt aufgestellt. Am Veilchendienstag, 9. Februar, wird es wieder abgebaut. Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass der Parkplatz Hauptstraße in dieser Zeit gesperrt ist. Der Marktplatz steht zum Parken weiterhin zur Verfügung.

Postkarte aus Eckernförde – Zeitweise Winter

RudB_Post50Moin Leute,

ich weiß, was ich vermisst habe. Den Winter. Wenn die kalte Luft einem entgegenschlägt. Du kämpfst dich am Strand entlang. Und bist dann aber heilfroh, wieder im Warmen zu sein.

Ein schönes Winter-Wochenende wünscht euch

Hans Rasmussen

P.S. Rasmussen und die Brix ermitteln. In: „Tod am Strand“ und „Die Schlei-Diva“.
Bei #emons erschienen und überall im gutsortierten Krimi-Buchhandel erhältlich. Band 3 erscheint im Sommer 2016.
(Foto: Kieler Förde © Hendrik Neubauer)

So sieht es Schepers – »Brauweiler Flugsaurier?«

sses_FlugsaurierWenn einer in die Grube schaut. Endlich mal wieder eine Ausgabe von »So sieht es Schepers« auf dem Brauweilerblog. Viel Vergnügen.

Die archäologische Grube Brauweiler ist etwas aus dem Focus geraten, seitdem die Bebauung des Guidelplatzes läuft. Mit Bebauung meine ich den Aufbau des Festzelts für Karneval.
In der Grube graben sie fröhlich weiter und arbeiten sich langsam nach Westen vor, Richtung Aachen sozusagen.
Bzw. Richtung Langgasse.
Und die Archäologen werden fündig. Knochenreste!
Der vor Ort grabende Archäologen meint, es habe im 18. Jahrhundert eine Viehseuche gegeben, und die Tiere seien damals vergraben worden. Es handele sich demnach um Rindviehcher.
Ich tippe eher auf eine bisher nicht entdeckte Art von Flugsauriern: der Pterosauria Brunvillaris. Das wäre eine Sensation!
Ist auch nachvollziehbar. Schon damals lag Brauweiler im Speckgürtel von Köln. Also ein angenehmer Rückzucksort für die doch recht scheue Spezies. Viel Wald in der Nähe (wird jetzt als Braunkohle abgebaut), im Nachbarort Buschbell ein schöner Sandstrand (wird jetzt als Quarz abgebaut), warum sollte der Pterosauria Brunvillaris nicht in Brauweiler gelebt haben?
Die Rindvieherklärung des grabenden Archäologen halte ich für wenig wahrscheinlich. Ist wohl nur eine Taktik, um den Ruhm für sich einzuheimsen.
Und allen Besserwisser, die nun meinen behaupten zu müssen, ich hätte mit archäologischen Mutmaßungen schon einmal falsch gelegen (Geheimgang nach Freimersdorf), denen sei gesagt: bisher ist diese – meine – These nicht widerlegt!
Also, neben der Abtei hat Brauweiler mit dem Pterosauria Brunvillaris jetzt eine weitere Attraktion mit überregionaler, ach, was sage ich, mit internationaler Bedeutung!
Und es geht weiter. Die grabenden Archäologen werden noch die gesamte Fläche auf dem Abrißgelände Kaiser-Otto-Straße untersuchen (wird bis März oder so dauern). Wer weiß, was da noch alles gefunden wird…
Es bleibt spannend in Brauweiler, auch ohne Tatort.

Familienzentrum Kleine Strolche – Musikalische Früherziehung

Musikalische Früherziehung für Babys im Alter von fünf bis 18 Monaten und für Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren bietet Elena Pomp im städtischen Familienzentrum Kleine Strolche, Am Fronhof 12 in Sinthern, an. Kursbeginn ist am Donnerstag, 28. Januar. Der Babykurs beginnt um 16.30 Uhr und der Kurs für Kinder startet um 17.15 Uhr. Die Kosten für die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmen belaufen sich auf 90 Euro. Informationen erteilt Insa Krechel, Telefon 02238/963865.

Zahnrad Brauweiler
Hier gibt es das Kursprogramm 2017 2. Halbjahr als Download.
BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
Bei Facebook
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Kategorien