Neue Kommentare
Buy Local
Buy Local
Wetter
Leider mussten wir das Wetter von Wetter24 entfernen, da es noch kein Widget mit SSL Verschlüsselung gibt.
Abteiführungen
Abteiführungen
Partner Gewinnung
Partner Gewinnung

Archiv für die Kategorie „Feuerwehr“

Eine Zentrale für den Notfall

Bürgermeister Keppeler übergibt Raum für den Kommunalen Krisenstab
Ein großes Feuer, ein heftiger Sturm oder ein schweres Unglück: In einem solchen Fall koordiniert der Kommunale Krisenstab beziehungsweise die Technische Einsatzleitung die Rettungs- und Einsatzkräfte. In Pulheim steht diesem Stab ab sofort ein eigener Raum ständig zur Verfügung, den Bürgermeister Frank Keppeler an den Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Pulheim Ralf Rahn offiziell übergeben hat.
„Zu Beginn des Jahres haben wir im Kommunalen Krisenstab die Einsätze beim Sturmtief ‚Sabine‘ von der Feuer- und Lehrrettungswache aus koordiniert. Dabei hat sich gezeigt, dass ein speziell für solche Fälle eingerichteter Raum, der über die technische Ausstattung und ausreichend Platz verfügt, sinnvoll und wichtig ist“, erläutert Bürgermeister Keppeler.
Die Stadt Pulheim hat deshalb für die Einrichtung einer solchen Zentrale rund 25.000 Euro zur Verfügung gestellt. Der Löschzug Brauweiler hat sich zudem mit etwa 1.500 Euro finanziell beteiligt. Zusätzlich haben die ehrenamtlichen Kräfte der Löschzüge Brauweiler und Stommeln rund 270 Arbeitsstunden investiert. Die Standortentscheidung wurde von der Wehrleitung einvernehmlich getroffen.
Dem Kommunalen Krisenstab beziehungsweise der Technischen Einsatzleitung, in denen haupt- und ehrenamtliche Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Pulheim zusammenarbeiten, stehen nun im Ernstfall sechs Computerarbeitsplätze zur Verfügung. Außerdem gibt es die direkte Verbindung mit der Kreisleitstelle und der Technischen Einsatzleitung des Kreises, um hier schnell alles Notwendige koordinieren zu können. Dies gilt insbesondere auch für den Fall einer erheblichen Verschärfung der Coronavirus-Krise. „Der Raum kann zudem komplett abgeschottet werden, wenn dies einmal notwendig sein sollte“, fügt Stadtbrandinspektor Ralf Rahn hinzu.

Tödlicher Betriebsunfall

Heute Vormittag, gegen 11:55 Uhr, wurde die freiwillige Feuerwehr der Stadt Pulheim mit der hauptamtlichen Wache, dem Löschzug Brauweiler sowie zwei Rettungswagen und dem Notarzt mit dem Stichwort „Person eingeklemmt“ in einen Industriebetrieb nach Brauweiler alarmiert. Gemäß Meldung sollte dort eine Person unter einem LKW eingeklemmt sein. Bei Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich, dass ein Mitarbeiter des Betriebes von einem LKW überrollt und zwischenzeitlich durch Ersthelfer befreit wurde. Trotz intensiver medizinischer Maßnahmen vor Ort verstarb der Patient noch an der Einsatzstelle. Ein zwischenzeitlich angeforderter Rettungshubschrauber kam nicht mehr zum Einsatz. Durch die Feuerwehr wurden die rettungsdienstlichen Maßnahmen unterstützt sowie mehrere Personen bis zum Eintreffen eines weiteren Rettungswagens und eines Notfallseelsorgers betreut. Die Feuerwehr Pulheim war unter der Leitung von Brandamtmann M. Linke mit insgesamt 24 Feuerwehrkräften im Einsatz.

Gutachten deckt Mängel bei der Feuerwehr auf!

Auf Antrag des BVP fand gestern die Sondersitzung des HFA zum Organisationsgutachten der Feuer- und Rettungswache im gut gefüllten Köstersaal statt.

„Wir sind froh, dass Teile des Gutachtens gestern einer breiten Öffentlichkeit zur Kenntnis gebracht wurden. Auch wenn die Ergebnisse darin bedenklich sind, denn die Kommunalagentur hat über 100 Mängel festgestellt. Die Verwaltung führte aus, dass die Schwächen erkannt und mit der Abarbeitung der Maßnahmen begonnen wurde. Wir hoffen, dass dies nicht so lange dauert.“, so die Fraktionsvorsitzende und Bürgermeisterkandidatin Birgit Liste-Partsch.

„Wir ziehen auf jeden Fall den Hut vor der Leistung unserer Feuerwehr und sind dankbar, dass sie trotz der gegebenen Umstände weiter ihren Dienst im Sinne unserer Sicherheit leistet. Wir werden die kritischen Punkte im Auge behalten und die Feuerwehr weiter unterstützen“, so Liste-Partsch.

Alle die sich umfassender informieren möchten, finden unter diesem Link weitere Informationen:

https://sdnetrim.kdvz-frechen.de/rim4350/vorgang/?__=UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZa920x_-_Gc18Q48lLwAKQg

Sondersitzung des Haupt- und Finanzausschusses zum Thema „Organisationsgutachten Feuerwehr- und Rettungsdienst findet am 02.09.2020 um 19 Uhr im Ratssaal statt!

„Nach einer Woche Warten hat uns die Verwaltung mitgeteilt, dass am 02.09.2020, die von uns beantragte Sondersitzung stattfindet“, so die Fraktionsvorsitzende und Bürgermeisterkandidatin Birgit Liste-Partsch.

„Eine Vorlage hierzu liegt uns noch nicht vor. Wir dürfen gespannt sein. Wir hoffen, dass das Gutachten allen Fraktionen rechtzeitig zur Verfügung gestellt wird, damit eine vernünftige Diskussionsgrundlage gegeben ist“, so Liste-Partsch weiter.

Brennpunkt Feuerwehr: Sicherheit geht immer vor!

BVP beantragt Sondersitzung des HFA zum Organisationsgutachten der Feuer- und Rettungswache Pulheim

Die Fraktion des BVP hat gemäß § 1(2) GO des Rates der Stadt Pulheim unverzüglich und auf jeden Fall noch vor den Kommunalwahlen die Einberufung einer Sondersitzung des Haupt- und Finanzausschusses zum seit der Verwaltung über einem Jahr vorliegenden Organisationsgutachten der Feuer- und Rettungswache Pulheim beantragt.

Die Verwaltung wird aufgefordert das seit über einem Jahr vorliegende Organisationsgutachten der Feuer- und Rettungswache Pulheim rückhaltlos offenzulegen. In einem Maßnahmenkatalog soll dargestellt werden, wie die bisherigen zum Teil gravierenden Versäumnisse, die die Sicherheit für Pulheims Bevölkerung gefährden können, unverzüglich aufgegriffen und behoben werden können und was bereits im vergangenen Jahr geschehen ist.

„Seit mehr als einem Jahr liegt der Verwaltung das Organisationsgutachten der Feuer- und Rettungswache Pulheim vor, ohne dass dies dem Fachausschuss als Handlungsgrundlage vorgelegt wurde. Auch eine Informationsveranstaltung für die Feuerwehr- und Rettungskräfte hat bisher nicht stattgefunden. Nachdem wir in der vorletzten Woche Akteneinsicht genommen haben, sind wir zu der Überzeugung gelangt, dass der Inhalt des Gutachtens rückhaltlos offengelegt werde muss. Und zwar noch vor der Kommunalwahl! Bei der Aufarbeitung der zum Teil gewichtigen Mängel, die im Zweifel die Sicherheit unserer Bevölkerung gefährden können, ist dringender und unaufschiebbarer Handlungsbedarf geboten. Der BVP sieht den Bürgermeister und die Verwaltung in Verantwortung unverzüglich tätig zu werden und das Gutachten offenzulegen. Wir können guten Gewissens weitere Verzögerungen nicht mehr hinnehmen, da es um die Gewährleistung des Schutzes von Rettungskräften und Bevölkerung geht, und damit letztendlich um Menschenleben“, so die Fraktionsvorsitzende und Bürgermeisterkandidatin Birgit Liste-Partsch.

Wasser marsch für die Bäume

Mit steigenden Temperaturen müssen auch die städtischen Bäume und Pflanzen intensiv gewässert werden. Wie auch in den vergangenen Jahren unterstützen die ehrenamtlichen Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Pulheim den städtischen Bauhof. Bereits vor einigen Wochen hatte Bürgermeister Frank Keppeler mit der Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Pulheim darüber gesprochen, ob eine Beteiligung erneut möglich wäre. „Es ist ein tolles Zeichen für den Zusammenhalt in unserer Stadt, dass die Zusage sehr schnell erfolgte“, sagte Bürgermeister Keppeler.
Mit vier Löschfahrzeugen sind die Kräfte der vier ehrenamtlichen Löschzüge der Feuerwehr im ganzen Stadtgebiet unterwegs, um wieder Bäume und Pflanzen mit dringend benötigtem Wasser zu versorgen. Dieses stellt – zum wiederholten Male – die RheinEnergie als örtlicher Wasserversorger zur Verfügung.
In erster Linie versorgt die Feuerwehr junge Bäume, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Bauhofs gepflanzt haben. Ein solcher Baum muss mindestens drei Jahre ausreichend gewässert werden, bis sich die Wurzeln ausreichend gebildet haben.

Bürgermeister dankt für den Einsatz

Bürgermeister Frank Keppeler besuchte gemeinsam mit dem Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Pulheim Ralf Rahn und dessen Stellvertreter Paul Josef Kremer die Kräfte des Löschzugs Pulheim unter der Leitung von Löschzugführer Reinhard Gremlitza stellvertretend für alle eingesetzten Feuerwehrkräfte bei ihrer Arbeit im Nordpark. Dort dankte er allen Beteiligten und der RheinEnergie für das Engagement in diesem Sommer: „Es ist großartig, dass die Ehrenamtlichen in den Reihen der Feuerwehr hier in ihrer Freizeit diesen zusätzlichen Dienst – mit toller Unterstützung der RheinEnergie – übernehmen.“

Neue Ausrüstung dabei

Da das Löschfahrzeug jederzeit einsatzbereit sein muss, war es auch bei dieser Aktion voll ausgerüstet. Dazu gehören seit einigen Wochen auch neue Helme: Für rund 40.000 Euro sind insgesamt 250 Stück angeschafft worden. Darüber hinaus ist die Beschaffung der neuen Schutzkleidung für die gesamte Pulheimer Feuerwehr, für die in den Jahren von 2017 bis 2020 Mittel in Höhe von jeweils rund 60.000 Euro zur Verfügung standen, fast abgeschlossen: Der letzte Teilauftrag für die besonderen Jacken und Hosen ist erteilt.

Mähdrescher brannte völlig aus

(c) Leon Trippel

Am Donnerstagabend ist auf einem Feld zwischen Pulheim-Brauweiler und Pulheim-Geyen ein Mähdrescher völlig ausgebrannt. Der Fahrer konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Während in Pulheim der Dachstuhl eines Einfamilienhauses brannte und die Kräfte des Stadtgebietes in Atem hielt, erreichte die Kreisleitstelle der Feuerwehr gegen 19:10 Uhr ein Notruf, dass auf einem Feld zwischen Brauweiler und Geyen ein Mähdrescher brennen würde. Da die Feuerwache in Pulheim, wie immer bei solchen Einsatzlagen von den Kräften der Feuerwehr Elsdorf besetzt war, um den Grundschutz für weitere Einsätze sicherstellen, wurden diese Kräfte von der Kreisleitstelle zu diesem Schadenereignis entsandt. Unter Einsatzleitung von Brandoberinspektor Christoph Kratz rückten Kräfte der Löschzüge Heppendorf und Grouven von der Pulheimer Wache mit drei Fahrzeugen und 15 Feuerwehrkräften aus. Die Rauchentwicklung war auch hier so stark, dass diese selbst an der Einsatzstelle in Pulheim wahrgenommen werden konnte.

Bei Eintreffen der Feuerwehr stand der gesamte Mähdrescher in Flammen. Der Fahrer hatte das Feuer in seinem Rückspiegel rechtzeitig bemerkt und konnte sich in letzter Minute aus seinem Führerstand ins Freie retten und blieb unverletzt.

Da der Mähdrescher mitten im Feld stand, wurden weitere Tanklöschfahrzeuge zur Wasserlieferung angefordert. Drei solcher Fahrzeuge konnten von dem Pulheimer Einsatz mit weiteren 16 Kräften freigestellt werden und unter Leitung von Brandoberinspektor Maik Billstein aus Brauweiler gezielt zur Wasserversorgung und zur Unterstützung der Löschmaßnahmen eingesetzt werden. Unter Vornahme von zwei Strahlrohren konnte der Mähdrescher gelöscht werden. Um ein Ausbreiten des Feuers auf das noch nicht abgemähte Rapsfeld zu vermeiden, wurde auf Anweisung der Feuerwehr durch die anwesenden Landwirte eine Schneise um den Mähdrescher geschlagen.

Aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe wurde die Untere Wasserbehörde angefordert, die keine Veranlassung für weitere Maßnahmen sah. Der gesamte Einsatz dauerte circa zwei Stunden.

Pulheim Brauweiler/Freimersdorf: Festnahme nach Strohballen-Brand

(ots) – Die Polizei hat in der Nacht von Montag auf Dienstag (28. Juli) einen 35-jährigen Mann vorläufig festgenommen, der im Verdacht steht, drei Strohmieten angezündet zu haben.

Gegen 02:00 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis von einem Brand mehrerer Strohmieten in einem Feld zwischen Freimersdorf und Neufreimersdorf. Einsatzkräfte der Feuerwehr ließen die Strohmieten kontrolliert abbrennen. Im Rahmen des Einsatzes trafen Polizeibeamte im Feld auf einen 35-jährigen Mann, der unter anderem Feuerzeuge und eine Kerze mit sich führte. Die Polizisten nahmen den Pulheimer wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung vorläufig fest und leiteten ein Strafverfahren ein. (nh)

Brennpunkt Feuerwehr: Fraktion BVP beantragt Akteneinsicht in Organisationsuntersuchung der Feuer- und Rettungswache

Die Fraktion BVP hat offiziell Akteneinsicht in die Organisationsuntersuchung der Feuer- und Rettungswache Pulheim beantragt.

„Aufgrund der vermehrten Hinweise, die uns aus den Kreisen der Feuerwehr erreichen, müssen wir leider davon ausgehen, dass bei der Feuer- und Rettungswache Pulheim die Situation in mehreren Bereichen schon länger sehr unbefriedigend ist. Klarheit sollte und soll die Organisationsuntersuchung der Feuer- und Rettungswache bringen. Doch dieses schon im letzten Jahr vorliegende Gutachten haben wir als Fraktion trotz mehrfacher Anfragen und Nachfragen bei der Verwaltung und dem Bürgermeister persönlich (seit November 2019) bisher nicht zu Gesicht bekommen. Es scheint, dass hier eine Verzögerungstaktik angewendet wird, um brisante Informationen vorzuenthalten und Vorgänge bis hinter die Kommunalwahlen zu verschieben“, so die Fraktionsvorsitzende und Bürgermeisterkandidatin Birgit Liste-Partsch.

„Da wird einerseits in der Öffentlichkeit von der Verwaltungsspitze betont, wie wichtig gerade der Einsatz und das Engagement von Feuerwehrleuten und Rettungssanitätern sei, aber andererseits wird uns als Ratsfraktion der Inhalt des Gutachtens bis jetzt vorenthalten, das Verbesserungs- und Handlungsbedarfe für genau diese wichtigen Berufsgruppen aufführt. Ebenso wurden die Bediensteten der Wache bisher noch nicht über die sie betreffenden Inhalte in einer Personalversammlung informiert. Die Verwaltung befindet sich nach eigener Auskunft in der Aufarbeitung von aufgezeigten Maßnahmen, ohne dass die Fraktionen eine Information über den genauen Inhalt der Organisationsuntersuchung erhalten haben. Ein offener und transparenter Umgang mit diesem Thema und vor allen Dingen mit den betroffenen Einsatzkräften sieht für uns ganz klar anders aus. Wir haben nun offiziell Akteneinsicht in das Gutachten beantragt. Feuerwehr und Rettungsdienst sind ein wesentlicher Teil unserer Gesellschaft. Wie wichtig die Arbeit der Feuerwehr ist, wird meist erst bei einem Notfall deutlich. Es ist selbstverständlich, dass bei einem Brand oder Unfall die Feuerwehrleute und der Rettungsdienst innerhalb kürzester Zeit vor Ort sind. Für uns ist es daher genauso selbstverständlich diesen Berufsgruppen entsprechende Wertschätzung entgegenzubringen und Defizite/Brennpunkte in diesem Bereich zügig und transparent anzusprechen und zu beheben“, so Liste-Partsch weiter.

Feuer bald auch in der Ville?

Ist es Ignoranz oder einfach nur Blödheit, im Moment ein Grillen zu veranstalten? Und das in der Nähe von extrem trockenem Holz, das sich rund um die Ville befindet. Nichts gelernt aus Gummersbach oder Venlo?

Zahnrad Brauweiler

Hier gibt es das Kursprogramm 2020 2. Halbjahr als Download.

BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Kategorien