Buy Local
Buy Local
Wetter
Leider mussten wir das Wetter von Wetter24 entfernen, da es noch kein Widget mit SSL Verschlüsselung gibt.
Abteiführungen
Abteiführungen
Partner Gewinnung
Partner Gewinnung

GRÜNE

Wahlprogramm der Grünen zur Kommunalwahl 2014
Wahlprogramm der Grünen zur Kommunalwahl 2020

17 Kommentare to “GRÜNE”

  • Ein neues Feuerwehrhaus für Brauweiler auf städtischer Grünfläche?

    Ein neues Brauweiler Feuerwehrhaus mit Fördermitteln zu finanzieren wird von den Grünen begrüßt. Der Beschluss auf Bereitstellung entsprechender Mittel wurde auch bereits einstimmig im Rat getroffen. Mitte Januar läuft die offizielle Frist für diese Fördermittel bei der Landesregierung NRW ab, und gegebenenfalls sind erforderliche weitere Mittel in den anstehenden Haushalt 2021 einzustellen.

    Aber wo soll das neue Feuerwehrhaus stehen? Die Grünen sehen Pläne kritisch, die einzige städtische innerörtliche Grünfläche an der Alfred-Brehm-Straße mit schönem, altem Baumbestand zu bebauen.

    Sie fragen deshalb nach alternativen Bebauungsflächen, die im Ort durchaus vorhanden sind. Welche Flächen wurden überhaupt in Betracht gezogen? Und wann sollen sie den Ratsmitgliedern vorgestellt werden? Schließlich soll der Antrag auf Fördermittel nicht ins Leere laufen. Eine entsprechende Anfrage mit der Bitte um Beantwortung haben die Grünen bereits an die Stadt gestellt.

    Im Rahmen des Pulheimer Klima Appells zum Klimawandel, der von allen Fraktionen unterstützt wurde, hatte sich die Stadt Pulheim verpflichtet, bei allen Entscheidungen solchen den Vorrang zu geben, welche den Klimawandel abschwächen. Dazu gehört nach Auffassung der Grünen auch die Bewahrung klimarelevanter Grünflächen mit wertvollem Baumbestand

  • Ein neues Feuerwehrhaus für Brauweiler auf städtischer Grünfläche?

    Ein neues Brauweiler Feuerwehrhaus mit Fördermitteln zu finanzieren wird von den Grünen begrüßt. Der Beschluss auf Bereitstellung entsprechender Mittel wurde auch bereits einstimmig im Rat getroffen. Mitte Januar läuft die offizielle Frist für diese Fördermittel bei der Landesregierung NRW ab, und gegebenenfalls sind erforderliche weitere Mittel in den anstehenden Haushalt 2021 einzustellen.

    Aber wo soll das neue Feuerwehrhaus stehen? Die Grünen sehen Pläne kritisch, die einzige städtische innerörtliche Grünfläche an der Alfred-Brehm-Straße mit schönem, altem Baumbestand zu bebauen.

    Sie fragen deshalb nach alternativen Bebauungsflächen, die im Ort durchaus vorhanden sind. Welche Flächen wurden überhaupt in Betracht gezogen? Und wann sollen sie den Ratsmitgliedern vorgestellt werden? Schließlich soll der Antrag auf Fördermittel nicht ins Leere laufen. Eine entsprechende Anfrage mit der Bitte um Beantwortung haben die Grünen bereits an die Stadt gestellt.

    Im Rahmen des Pulheimer Klima Appells zum Klimawandel, der von allen Fraktionen unterstützt wurde, hatte sich die Stadt Pulheim verpflichtet, bei allen Entscheidungen solchen den Vorrang zu geben, welche den Klimawandel abschwächen. Dazu gehört nach Auffassung der Grünen auch die Bewahrung klimarelevanter Grünflächen mit wertvollem Baumbestand

  • Paul Menz, Dipl.-Ing., Kreisbaudirektor a. D.:

    Wie kann es sein, dass in Brauweiler eine innerörtliche grüne Lunge nach der anderen verschwindet. Zuerst der Park am Wiesenweg mit wertvollem Altbaumbestand, dann demnächst der Altbaumbestand am Sportplatz Laurentiusweg, dann dasselbe hinter dem Gewerbebetrieb am Mühlenweg und jetzt die Grünfläche Alfred-Brehm-Straße. Dort stehen u. a. beispielweise drei hohe und sicher wertvolle Bäume nahe der Grenze zum Feuerwehrhaus. Die gesamte Fläche befindet sich in einer Biotopvernetzung mit der Grünfläche des Friedhofs und der oben genannten Fläche des Sportplatzes und darüber hinaus mit der Freifläche des Außenbereichs.

    Welchen Wert innerörtliches Grün im Hinblick auf den bevorstehenden Klimawandel und kaum vorstellbare Sommerhitzeperioden hat, sollte Stadtplanern langsam mal in die Hirne eindringen. Der Begriff der “Resilienz” hat inzwischen längst Eingang in die Fachsprache gefunden. Doch noch herrscht Blindheit bei Politikern und Fachplanern, wenn es um tagespolitische Entscheidungen geht. Jeder Baum ist eine natürliche Klimaanlage und erzeugt abgesehen von der Schadstoffbindung Kühle durch die Verdunstung von bis zu 500 Liter Wasser täglich.

  • Carsten Kurz:

    ‚Stadtplaner‘ – ‚Pulheim‘ – ‚Hirn‘?

    Das ist so ein bißchen wie bei ‚mens sana in corpore sano‘ – da fehlt mindestens das ‚ut sit‘ – und der Rest davor auch.

  • Ralf Bechem:

    Was wäre mit dem „Dansweiler“ Fußballplatz, dort wird kaum noch gespielt und wäre groß genug für eine neue Feuerwehr

    • Baltasar Fernandez:

      In max.300m Luftlinie bestehen einige Optionen für einen Neubau. Der Sportplatz ist m.E. eine sehr geeignete Fläche und muss nicht erst angekauft werden. Er gehört bereits der Stadt Pulheim. Hier wären ca.7.000m² Grundstücksfläche ohne jede Baumfällung auf einem tiefer gelegenen Niveau möglich.
      Auch die Fläche neben dem St.Sebastianus Schützenhaus, sowie die Ackerflächen neben dem Friedhof an der Liethenstrasse wären vom Standort her geeignet.
      Ich würde mir sehr wünschen, dass sämtliche Kriterien vor einer endgültigen Entscheidung ernsthaft sondiert, geprüft und mit den Bürgern diskutiert werden.

  • Anna Langhans:

    Die Grünfläche Kaiser-Otto-Strasse / Alfred-Brehm-Strasse / Friedhofsweg, welche unmittelbar an den derzeitigen Standort der Freiwilligen Feuerwehr in Brauweiler grenzt,
    ist eine häufig frequentierte Spiel- und Freizeitfläche mit einem schönen und erhaltenswerten Baumbestand.

    Was damals Projektgebiet war und sozusagen am Rand des ursprünglichen Ortes lag, ist heute fester Bestandteil der Naherholung für sehr viele Menschen die in der Nähe leben.

    Tatsächlich ist das derzeitig genutzte und mehrfach veränderte Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr in die Jahre gekommen.
    Allerdings sind zunächst die aktuellen Anforderungen anhand der Bedarfsplanung aufzuzeigen und mit dem Bestand abzugleichen.
    Aus diesem Abgleich sollte der Änderungsbedarf erkennbar werden. Sofern man diesen nur durch einen Neubau realisieren kann, ist der erforderliche Flächenbedarf zu bestimmen und darzustellen.
    Ob sich dieser auf der jetzigen Fläche unterbringen lässt, muss sorgfältig untersucht werden.
    Aus meiner Sicht lassen die städtebaulichen, beengten Gegebenheiten vor Ort die Eignung dieses Standortes fraglich erscheinen.

    Es ist unverzichtbar, ganzheitlich und unvoreingenommen über das Feuerwehrhaus und einen Standort nachzudenken, der alle gestellten Voraussetzungen langfristig erfüllt und dadurch nachhaltig ist. Die bisherigen Informationen dazu sind sehr zurückhaltend und sollten offen mit den Bürgern diskutiert werden.

  • Baltasar Fernandez:

    Wer den heutigen Stadtanzeiger ließt, kann den Post von Torsten Rekewitz/ SPD vom 29.10.21 in Facebook eigentlich nicht verstehen.
    https://www.facebook.com/LZ.Brauweiler/posts/3792327924150833

    Wem soll man denn jetzt glauben?
    Warum werden heute abend Anwohnerfragen unterdrückt?

    Nachdem Unmut unter den Bürgern spürbar wird, scheint mir hier nicht mit offenen Karten gespielt zu werden. Anscheinend gibt es bereits klare Planungen auf der Grundfläche/ Kinderspielplatz. Anders kann man sich den Post von Herrn Rekewitz nicht erklären. Gleichzeitig wird jetzt plötzlich abgewiegelt, da „die Feuerwehr“ angeblich Alternativen (spricht für die Aussage des SPD Politikers) geplant und geprüft hat. Seit wann plant eine Feuerwehr ihre Neubauten selbst? Welche Rolle spielt dabei die Stadt Pulheim? Ist vielleicht der Ablauf der jahrelangen Übergangsfristen zur Aktualisierung der Arbeitsstätten im heutigen Feuerwehrhaus auch ein Thema für die Eile?

    Mit dem Bedarf nach einem neuen Feuerwehrhaus hätte man spätestens seit 2016 aufschlagen müssen, denn die Frist für einen notwendigen Umbau wurde letztmalig auf den 31.12.2020 gesetzt. Siehe Link: https://www.sichere-feuerwehr.de/feuerwehr/feuerwehrhaus/bestandsschutz-kommunalen-feuerwehrhaeusern

  • Carsten Kurz:

    Tja, wurde verbindlich beschlossen, dass ein neues Feuerwehrhaus ‚irgendwo‘ errichtet werden soll, oder wurde beschlossen, dass es am gleichen Ort vergrößert werden soll?

    https://sdnetrim.kdvz-frechen.de/rim4350/sdnetrim/UGhVM0hpd2NXNFdFcExjZaBdjVS99ZA3c-7yw76hobahgyJgiZfrFDvwz_ERUsdw/Beschlussvorlage_278-2020.pdf?fbclid=IwAR31euYmZc12YjnK9bEs1UJhx1LhWBMHAdAE7EelYFAWqhCQUvE2vJJAGMA

    Kann man der Beschlussvorlage leider nicht direkt entnehmen. Zwischen den Zeilen scheint es zu diesem Zeitpunkt zumindest ‚beschlossene Sache‘ gewesen zu sein, dass es ’nebenan‘ gebaut werden soll, da in der Beschlussvorlage konkret erwähnt wird, dass die Fläche des alten Feuerwehrhauses nach der Fertigstellung des Neuen als Parkplatz zu Verfügung stehen soll.

    ‚Diese beinhaltet darüber hinaus auch die Kosten des Abbruchs der aktuellen Fahrzeughalle. Der Abbruch erfolgt erst nach der Fertigstellung des neuen Feuerwehrgerätehauses. Im Anschluss daran wird an dieser Stelle der Parkplatz hergestellt.‘

    Im Übrigen glaubt doch niemand aus Brauweiler mehr ernsthaft, dass sich im Rathaus Pulheim irgendjemand über die Wohn- oder Lebensqualität der Menschen in Brauweiler Gedanken macht, oder?
    ‚Bäume?‘ Ach Gottchen…

    • Faktenlieferant:

      Es gibt da eine Stelle in dem Beschlusstext, die ich doch recht eindeutig finde:
      „Die bauliche Situation lässt sich
      durch einen Neubau an anderer Stelle auf dem Grundstück lösen.“
      Es ist auch nichts von anderen möglichen Standorten zu lesen.

      Ich weis aber nicht, wie weit das Grundstück reicht. Ist der Park und Spielplatz schon ein eigenes anderes Grundstück? Oder ist das ein Teil vom Feuerwehrgrundstück?

  • Baltasar Fernandez:

    Wer am 09.02.2021 die Beteuerungen des Bürgermeisters und seiner Mitarbeiter im Köster Saal bei der Vorstellung des HFA gehört hat, möge sich seine eigenen Gedanken machen.

    Haben Sie auch heute den Flyer der CDU im Briefkasten gehabt? Was ist das nur für ein Elend

    Seit 2016 ( !!!! ) wußte der Bürgermeister, dass es nach Ablauf der Frist am 30.12.2020 Probleme mit den Arbeitsstättenrichtlinien geben würde. Wir hätten vier Jahre Zeit gehabt über das neue Feuerwehrhaus zu sprechen. So wie es in anderen Städten und Gemeinden üblich ist und umgesetzt wird. Ich habe Verständnis dafür das Dinge schief laufen können, bin aber nicht bereit von dieser Stadt so unehrlich behandelt zu werden. Mit dem Beitrag im aktuellen CDU Magazin, haben sie die Katze nun aus dem Sack gelassen

    https://www.cdu-pulheim.de/

    • Faktenlieferant:

      wer erinnert sich noch an die massive Kritik an den „Schlaf weiter, Frank“-Plakaten der SPD beim Wahlkampf um den Bürgermeisterposten?
      Inhaltlich und sachlich betrachtet (Vorwurf zu wenig getan zu haben), hat die SPD bei diesem Thema wohl voll ins schwarze getroffen…

  • Baltasar Fernandez:

    Wer das Argument „Ausrückzeiten“ einmal selbst prüfen will, kann mit Google Maps oder Bing sehen wie weit man in 8 Min. mit dem PKW (ohne Martinshorn !!), ausgehend von der Kaiser-Otto Strasse 53 (Feuerwache Brauweiler) kommt.

    Wir erreichen im Norden Am Alten Flies, über die K25 nach Osten (an der Feuerwache Geyen vorbei !!) die Pulheimer Stadtgrenze, An der Ronne in Köln Lövenich (dort fast die Lövenicher Wache), die Donatusstr.155 im Brauweiler Gewerbegebiet, nach Süden über die K25 bis zur BAB A4, nach Westen bis L91 fast den Hallerhof (an der Wache Geyen).

    Dieses Thema zieht für mich daher nicht.

    Wir hätten sogar in 300m Luftlinie Flächen, die m.E. geeignet sein könnten. Es steht eine Parkfläche und Spielplatz mit fast 30 Bäumen auf dem Spiel. Auch wenn uns gesagt wird, dass es ja noch eine Bürgerbeteiligung geben wird. Nach Aufstellungsbeschluss eines B- Plans wird der Gelstungsbereich feststehen. Alternative Standortdiskussionen wie bis vor wenigen Tagen noch suggeriert, wird es dann leider nicht mehr geben.

    Warum kann dieser Bürgermeister mit seinen Mitarbeitern nicht offen und ehrlich sein 🙁

  • Alma:

    Hat schon jemand das Infoblättchen der CDU gelesen..mitten-in-Pulheim_cdu-magazin_2021-02.pdf?
    Ich zitiere: „Maßgeblich ist aber jetzt schnelles Handeln. Notwendige Maßnahmen für den Neubau des Feuerwehrgebäudes müssen dringend auf den Weg gebracht werden. Schließlich geht es um nicht weniger als Leben und Tod.“ Die Prüfung der Unfallkasse NRW hat doch nicht erst gestern stattgefunden! Wer hat da gepennt? Jetzt muß die Grünfläche und der Spielplatz herhalten, weil es so schön bequem ist?! Und zur Belohnung gibt es noch ein Spielzeug!!! Ich bin sprachlos!

  • Baltasar Fernandez:

    Was sind die Beschwichtigungen und Beteuerungen des Bürgermeisters und der CDU eigentlich wert? Innerhalb von wenigen Tagen dreht man sich um 180°. Jetzt geht es plötzlich „um Leben und Tod, sowie um die Sicherheit der Feuerwehrleute“. Vorher nicht?

    Am 09.02.2021 war noch lange nichts entschieden.

    Wo ward ihr mit dem Bürgermeister in den letzten Jahren? Warum habt ihr die Feuerwehr nicht viel eher unterstützt und in diesen Verhältnissen allein gelassen?. Warum muss es erst zu einem Gutachten mit 100 Mängeln kommen? Die freiwillige Feuerwehr braucht seit vielen Jahren ein neues Haus. Gebaut nach modernsten Richtlinien und mit Expansionspotential. Schließlich wachsen täglich die Anforderungen und Vorschriften.

    Die Stadt Brühl hat sich bereits 2012 (!!!) mit Weitsicht diesem Thema genähert. Mit ihren Bürgern hat man fünf verschiedene Standorte diskutiert. Link: https://www.bruehl.de/verlagerung-der-staedtischen-feuerwache–2-.aspx

    Heute steht auf Seite 37 im KStA, dass man die Weichen für die neue Feuerwache gestellt hat. Unter der Moderation eines externen Projektsteuerers, wird sogar ein politischer Workshop angekündigt, der die weitere Planung begeleiten wird.

    Warum geht so etwas nicht in Brauweiler?

  • Baltasar Fernandez:

    Für den Neubau der Feuerwache in P-Geyen, wurden 2010 vier Standorte untersucht. Interessant ist warum Standort zwei nicht zum Zuge kam:

    Zitat:
    „Standort 2:
    Das Grundstück befindet sich in Privatbesitz, aus Kostengründen wird stadteigenen Grundstücken der Vorzug gegeben. Des Weiteren liegt es inmitten eines Wohngebiets und ist daher aus einsatztaktischer Sicht sehr ungünstig, da ein reibungsloses Ausrücken aufgrund der Parksituation nicht gegeben ist, hinzu kommt die Lärmbelästigung der Anwohner.“

    Warum das Argument Wohngebiet, Parksituation und Lärmbelästigung der Anwohner in Brauweiler anscheinend nicht relavant ist, sollte hinterfragt werden.

    Hier der Link:

    https://politik-bei-uns.de/file/5a42b78644875ce9774b269b

  • Paul Menz, Dipl.-Ing., Kreisbaudirektor a. D.:

    Auf der letzten erhaltenen innerörtlichen Grünfläche von Brauweiler droht der Bau eines Feuerwehrgerätehauses. Wie im Brauweiler Blog berichtet, hat die Stadt jahrelang versäumt, das bestehende, in die Jahre gekommene Gebäude, welches längst nicht mehr heutigen Sicherheitsstandards genügt, durch einen Neubau zu ersetzen. Weil es nun eilt, soll die benachbarte Grünanlage herhalten, die für die Bevölkerung von Brauweiler und Dansweiler von unersetzbarem Wert ist. Laut Aussage der Verwaltung sollen allerdings alternative Standorte geprüft werden.

    Das Thema Feuerwehr gehört auch in die Kategorie „Vernachlässigung Brauweiler Interessen durch die Stadt Pulheim“. Seit der Eingemeindung von Brauweiler/Dansweiler in die Stadt Pulheim wecken solche Ereignisse hier immer wieder das Gefühl, das Stiefkind der Stadt zu sein.

    Eine vierköpfige Initiativgruppe hat nun in einem Bürgerantrag gemäß § 24 Gemeindeordnung den Erhalt der Grünfläche sowie den dauerhaften Verzicht auf eine bauliche Nutzung der Fläche verlangt und die nachstehende Pressemitteilung versandt. Der Bürgerantrag selbst kann auf der Webseite der Lokalen Agenda 21 https://www.agenda21-pulheim.de/ gelesen werden.

    Pressemitteilung

    Der Unterzeichner und die Unterzeichnerinnen dieser Pressemitteilung sind der Auffassung, dass Rat und Verwaltung der Stadt Pulheim in der Pflicht sind, der freiwilligen Feuerwehr von Brauweiler statt der überalterten eine neue und angemessene Unterkunft zu verschaffen, und dies seit geraumer Zeit. Gleichzeitig fordern sie im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger, den zweifellos erforderlichen Neubau nicht auf der Grünfläche an der Alfred-Brehm-Straße zu planen. Mit ihrem Bürgerantrag (beigefügt) verlangen sie den ungeteilten Erhalt und die dauerhafte planungsrechtliche Sicherung dieser einzig verbliebenen öffentlichen Grünfläche in Brauweiler.

    Die Forderung wird von den Antragstellern wie folgt begründet:

    Innerörtliche Grünflächen wie diese stellen für Bewohner der umgebenden Wohngebiete einen hohen und unersetzbaren Wert dar. Sie bieten ihnen Raum für Erholung, Entspannung, Spiel und geselliges Treffen. An heißen Sommertagen sorgen sie für Kühle und angenehmen Aufenthalt, nicht nur auf der Grünfläche selbst, sondern auch in den angrenzenden Gebieten. Eine Durchgrünung von Wohngebieten ist deshalb im Hinblick auf den Klimawandel von Bedeutung. Nicht zuletzt sind derartige Grünbereiche auch ökologisch, als Lebensraum für Pflanzen und Tiere, wichtig.

    Der Grünbereich an der Alfred-Brehmstraße mit seinem geräumigen Kinderspielplatz, dem angrenzenden Park, altem Baumbestand, Hecken und Bänken ist in der Bevölkerung beliebt und wird zu allen Tageszeiten von jungen wie alten Menschen aufgesucht.

    Das Ensemble der Grünfläche und der östlich angrenzenden historischen Allee ist in seiner Gesamtheit Teil der gewachsenen Ortsstruktur Brauweilers und als solches schützenswert.

    Der Rat der Stadt Pulheim hat sich mit seinem „Integrierten Klimaschutzkonzept“, in welchem die Vorbildwirkung der Stadt besonders betont wurde, zu den Zielen des Klimaschutzes und einer klimagerechten Stadtentwicklung bekannt. In einem gesonderten „Appell zum Klimawandel“, der sich sowohl an die Bürgerinnen und Bürger als auch an die Stadt selbst richtete, wurde ein starkes Signal gesendet, um bei allen künftigen Entscheidungen den Klimabezug herzustellen.

    Würde der Rat der Stadt Pulheim beschließen, die innerörtliche Grünfläche an der Alfred-Brehm-Straße in ihrem Bestand in Gänze zu sichern und auf eine Bebauung an dieser Stelle auf Dauer zu verzichten, so stünde dies in Einklang mit den vorgenannten und vom Rat selbst beschlossenen Zielen. Der Erhalt würde den vitalen Interessen der hier lebenden und in Zukunft lebenden Bürgerinnen und Bürger entsprechen.

    Gez.

    Anna Langhans Christine Hucke Angolita Vogel-Werner Paul-Gerhard Menz

Kommentieren

Zahnrad Brauweiler

Hier gibt es das Kursprogramm 2021 1. Halbjahr als Download.

BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Archive
Kategorien