Brings und Linus Open Air Pulheim

Für das am Samstag, 2. September, stattfindende Live-Konzert „Brings und Linus Open Air“ in Pulheim, gibt es noch Restkarten in den Kategorien 1 und Tribünen 2 und 3. Sie können an den bekannten Vorverkaufsstellen (GVG Service-Shop, Venloer Straße 99, Feder Floristik, Auf dem Driesch 11, Akzenta Leuchtenhaus, Venloer Straße 83 und Eva´s Schuhgalerie, Wilhelm-Mevis-Platz 9 sowie per E-Mail open-air@ahl-haere.de) erworben werden.
Einlass ist am Veranstaltungstag um 16 Uhr. Moderator Rainer Iven wird die Veranstaltung um 18 Uhr eröffnen. Weiter geht es mit dem Musikzug der Stadtgarde und der Sambagruppe der Ahl Häre. Um 19 Uhr beginnt das Linus Mitsing-Konzert. Das Live-Konzert mit Brings startet um 20 Uhr.
Markus Schüngel von der veranstaltenden KG Ahl Häre ist zuversichtlich: „Die Besucherinnen und Besucher des Konzertes dürfen sich auf ein tolles Programm und einen schönen Abend freuen. Wir sind sehr froh, dass es uns gelungen ist, mit der Gruppe Brings und Linus große Stars der rheinischen und kölschen Musikszene für ein Gastspiel auf dem Pulheimer Marktplatz gewinnen zu können. Ihre Namen sprechen für sich. Wir freuen uns auf einen ausverkauften Marktplatz.“
Bürgermeister Frank Keppeler schließt sich der positiven Einschätzung an: „Nach dem großen Erfolg vor zwei Jahren mit den „Höhnern“ sehen wir mit großem Interesse und gespannter Aufmerksamkeit dem 2. Open-Air-Konzert mit Brings und Linus entgegen. Ich gehe davon aus, dass die Veranstaltung hält, was die Vorfreude verspricht. Der
KG Ahl Häre als Veranstalter gebührt unser Dank und unsere Anerkennung. Ich wünsche dem Konzert einen harmonischen Verlauf.“
Übrigens! Es lohnt sich früh da zu sein! Die ersten 200 Käufer eines Mühlenkölsch-Pittermännchens erhalten einen Stehtisch im Bereich ihrer Buchungskategorie gratis. Getränke-, Imbiss- und Grillstände findet man auf der gesamten Veranstaltungsfläche.
Es wird schon jetzt darauf hingewiesen, dass für die Auf- und Abbauarbeiten und zur Durchführung des Konzerts die Venloer Straße zwischen der Bachstraße und der Johannisstraße am Veranstaltungswochenende gesperrt wird.

Förderschule Jahnstr. Pulheim-Brauweiler erhalten

Die FDP hat bei der Stadtverwaltung die Aufhebung des Ratsbeschlusses vom 5. Juli 2016 „die Förderschule Jahnstraße in Pulheim-Brauweiler beginnend zum Schuljahr 2016/2017 auslaufend aufzulösen und frühestens zum Schuljahresende 2017/2018 auslaufen zu lassen“ beantragt.
Angesichts der hoch komplexen Aufgaben sowie aktuell unzureichender finanzieller und betreuender Kapazitäten, Inklusion in Schulen angemessen und im Sinne aller Eltern und Schüler umzusetzen, müssen zur Aufrechterhaltung der Bedarfe aller Betroffenen sowie zur Sicherstellung der Erreichung der Inklusionsziele bewährte Einrichtungen erhalten bleiben. „Dazu gehört die Förderschule Jahnstr. als wichtiger Bestandteil der Pulheimer Bildungslandschaft“, so Prof. Dr. Martin Wortmann, Fraktionsvorsitzender der FDP im Rat der Stadt Pulheim.

Hintergrund:
Der Antrag der CDU/FDP Koalition im NRW-Landtag „Förderschulen vor der Schließung retten – Wahlmöglichkeiten für Familien sichern“ wurde in der Plenarsitzung am 12. Juli 2017 mehrheitlich beschlossen. Der Referentenentwurf des NRW-Schulministeriums folgt diesem Auftrag. Der Schnellbrief des Nordrhein-Westfälischen Städte- und Gemeindebundes vom 17.7.2017 informiert die Kommunen, damit sie sich ohne Zeitverlust darauf einstellen können. Damit eröffnet die Landesregierung die Möglichkeit, die Förderschule in Pulheim-Brauweiler weiter zu führen.

Die Förderschule hat zur Zeit 53 Schüler in 5 Klassen, 9 Lehrkräfte und 1 Sozialarbeiterin. Mit den vorhandenen Lehrkräften könnten 60 Schüler unterrichtet werden. Ein Ausbau auf mindestens 90 Schüler sollte mittelfristig erreicht werden.

Kindertagesstätten-Platzvergabe in zwei Schritten

Auch für das Kindergartenjahr 2018/ 2019 ist die Vormerkung auf der Onlineplattform „Kita-Navigator“ https://pulheim.kita-navigator.org Voraussetzung für die Aufnahme von Kindern in den Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege.
Alle Informationen zum Kita-Navigator sind in einem Flyer enthalten. Die Flyer liegen in allen Kindertagesstätten und im Rathaus aus.
Der Kita-Navigator bietet die Möglichkeit, sich Online über das Angebot der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege zu informieren. Zahlreiche individuelle Auswahlkriterien erleichtern eine zielgenaue Suche, den Vergleich und die Entscheidung über eine oder mehrere Einrichtungen.
Die Vormerkung für einen Kita-Platz erfolgt durch die Eltern von zu Hause aus und kann ab der Geburt eines Kindes vorgenommen werden. Für Eltern, die keinen Zugang zum Internet haben, besteht die Möglichkeit der Anmeldung in einer Kindertagesstätte oder im Jugendamt. Es werden nur die Kinder für eine Platzvergabe berücksichtigt, die im Kita-Navigator erfasst sind.
In den Einrichtungen seiner Wahl kann man sich an den Tagen der Offenen Tür informieren. Die jeweiligen Termine werden im Kita-Navigator und in den Medien bekannt gegeben. Wer verhindert ist, meldet sich telefonisch in der Wunscheinrichtung, um sein Interesse an einer Platzvergabe zu bekunden. Die Entscheidung über die Aufnahme des Kindes treffen jeweils die Träger der Kindertageseinrichtungen.

Für das Anmeldeverfahren zum Kindergartenjahr 2018/ 2019 gelten folgende Termine, die mit allen Kindertagesstätten verbindlich vereinbart worden sind:
Der Online-Anmeldezeitraum für die Vormerkung von Kita-Plätzen endet am Freitag, 10. November 2017. Bis zu diesem Datum müssen alle Vormerkungen für die Wunscheinrichtungen von den Eltern online im Kita-Navigator vorliegen. Am Freitag, 8. Dezember, werden die Platzzusagen (je nach Wunsch per Mail oder mit der Post)
von den Kindertagesstätten verschickt. Es werden keine Absagen versandt. Die Eltern müssen bis Mittwoch, 10.Januar 2018, die Kita darüber informieren, ob sie den angebotenen Platz annehmen. Im Anschluss soll zeitnah der Termin für die Unterzeichnung des Betreuungsvertrages vereinbart werden. Das Nachrückverfahren
für die Vergabe noch offener Plätze soll bis Freitag, 2. Februar 2018, abgeschlossen werden. Für die Kinder, die bis zum 5. Februar 2018, keinen Platz erhalten haben, kümmert sich das Jugendamt um die Vermittlung eines Betreuungsplatzes.

Wer für sein 0 bis dreijähriges Kind einen Platz in einer Kindertagesstätte oder einer Großtagespflegestelle sucht, kann sich im Kita-Navigator einen Überblick über die verschiedenen Angebote verschaffen. Anschließend wendet man sich direkt an die Tagespflegepersonen seiner Wahl oder nimmt die Beratung des Jugendamtes in Anspruch.
Informationen erteilt das Jugendamt der Stadtverwaltung Pulheim
Alte Kölner Str. 26, Rathauscenter, 50259 Pulheim.

Für die Vermittlung von Plätzen in Kindertageseinrichtungen:
Jane Kliesow, Tel.: 02238/808302, E-Mail: jane.kliesow@pulheim.de
Kathrin Bohnen, Tel.: 02238/808315, E-Mail: kathrin.bohnen@pulheim.de

Für die Vermittlung von Kindertagespflegeplätzen
Daria Quotschalla oder Silke Brandt, Tel.: 02238/808304,
E-Mail kindertagespflege@pulheim.de.

Restplätze in Kita und Tagespflege

Am 1. August 2017 beginnt das neue Kindergartenjahr. Nach Rückmeldungen der Träger von Kindertagestätten und der Kindertagespflege können in folgenden Bezirken und Einrichtungen einzelne Restplätze mit unterschiedlichen Betreuungsumfängen vergeben werden:

Ü3-Plätze gibt es im Bezirk Pulheim Zentralort in den Kitas Hand in Hand e.V., Kita Arche, Kita Zwergenwald und Kita Regenbogen.

Im Bezirk Brauweiler/ Dansweiler stehen in der katholischen Kita Maria Königin des Friedens, in der Kita Villa Kunterbunt und in der Kita Farbklecks Ü3-Plätze zur Verfügung.

Ü3-Plätze findet man im Bezirk Sinthern/ Geyen in der katholischen Kita St. Martinus und in der Kita Kleine Strolche.

Es wird darum gebeten, sich bei Interesse unmittelbar mit den Leitungen der Kindertagesstätten in Verbindung zu setzen. Die Kontaktdaten findet man im Kita-Navigator https://pulheim.kita-navigator.org.

In Pulheim und Stommeln stehen einige wenige freie Plätze in der Kindertagespflege zur Verfügung. Bei Interesse schickt man eine E-Mail an kindertagespflege@pulheim.de.

Muss das sein?


Muss das sein? Jetzt werden im Pulheim schon die Bäume mit Werbung zugetackert. Naja, die Parteien haben es vor gemacht. Es sieht nicht schön aus und es sollte nicht geduldet werden. Das Plakat wurde in Dansweiler gesichtet. Vielleicht ist es ja eine Aufgabe des Dorfverschönerungsverein etwas dagegen zu unternehmen.

Änderungen im Vorstand der IG Brauweiler Vereine

Auf der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung, in den Räumen AWO-Begegnungsstätte im Alten Rathaus Brauweiler, legte der Vorstand seine Rechenschafts- sowie Kassenberichte, zu den Geschäftsjahren 2015 und 2016, vor. Im Anschluss bzw. nach Aussprache der Berichte wurde der Vorstand der Interessengemeinschaft der Brauweiler Vereine für seine Tätigkeit einstimmig, durch die anwesenden Mitglieder bzw. Vereinsvertreter, entlastet.

Weiterhin waren durch den Rücktritt von Heinz Pesch als 2. Vorsitzender sowie von Jessica Pesch als Geschäftsführerin zwei Nachwahlen notwendig geworden. Bevor die Nachwahlen erfolgten bedankte sich der Vorstand bei den ausgeschiedenen Vorstandskollegen für Ihre geleistete Arbeit. Sodann wurden einstimmig Stefan Nork (als 2. Vorsitzender) und Kristina Schulz-von Baum (als Geschäftsführerin) in den Vorstand der IG gewählt.

Im kommenden Jahr finden sodann die turnusmäßigen Neuwahlen für den Gesamtvorstand statt. Bis dahin bleibt es weiterhin ein erklärtes Ziel des Vorstandes, die Brauweiler Vereinsgemeinschaft, unter anderem durch die Hinzugewinnung von neuen Vereinen, zu stärken und im Ortsbild zu positionieren.

»Kleines Tor zur Welt« – KINDER- UND JUGENDHAUS ZAHNRAD

Das schreibt das Zahnrad:

Wir sind online, und nicht nur hier im Zahnrad. Im Rahmen unserer Flüchtlingsarbeit und mit Hilfe von Herrn Koopmann können nun auch die Anlieger Donatusstraße 58-60 kostenlos im Internet surfen, mit ihren Familien in der Heimat kommunizieren oder das Internet für weitere soziale Kontakte nutzen. Ein kleines Tor zur Welt, zu mehr Miteinander, Austausch und Integration.

Das Team vom Zahnrad wünscht euch viel Spaß.

Postkarte aus Eckernförde – »Lauf ins Leben«

Moin Leute,

hier ist alles im Lot, mir geht es gut und ich freue mich auf das Wochenende.

Da ist an der Zeit, auch mal an andere zu denken, denen es gar nicht gut geht. Am 15. und 16. Juli 2017 finden sich auf dem Sportplatz Schulzentrum Süd in Eckernförde wieder zahlreiche Benefizmannschaften, Helfer und Besucher zusammen und feiern gemeinsam den 13. Lauf ins Leben. 22 Stunden lang drehen die Läufer abwechselnd ihre Runden, um Solidarität mit Krebspatienten zu zeigen.

Die Spenden und Sponsorengelder kommen Krebspatienten und deren Angehörigen zugute.

Hin da

euer Hans Rasmussen

P.S. Rasmussen und die Brix ermitteln in und um Eckernförde herum. In: „Tod am Strand“ und „Die Schlei-Diva“ und „Strand ohne Wiederkehr“. Bei #emons erschienen und überall im gutsortierten Krimi-Buchhandel erhältlich. Vorrätig in der Bücherstube Brauweiler. Unserem Blogpartner.

Foto: Eckernförder Bucht / Hendrik Neubauer

Bau der Westumgehung (L 183n) – Straßenvollsperrung zwischen Pulheim und Sinnersdorf

(PM) – Der Bau der Westumgehung (L 183n) von Sinnersdorf schreitet voran. In den Sommerferien wird im Auftrag des Landesbetriebs Straßenbau NRW auf der Straße zwischen Pulheim und Sinnersdorf (L 183, Worringer Straße, Pulheimer Straße) ein Kreisverkehrsplatz errichtet. Aus diesem Anlass wird die Verbindungsstraße zwischen den beiden Stadtteilen von Montag, 17. Juli, bis Dienstag, 29. August, für den Fahrzeugverkehr vollständig gesperrt. Für die Autofahrer wird für beide Fahrtrichtungen eine Umleitung über Stommeln eingerichtet. Radfahrer können den Baustellenbereich mit geringen Umwegen über Wirtschaftswege passieren. Die Busse des ÖPNV werden über Köln-Esch umgeleitet. Der Rettungsdienst ist gewährleistet.
Die 1,1 Kilometer lange Neubaustrecke wird vom bestehenden Kreisel an der L 93 in den neuen Kreisel nahe der Peter-Kanters-Allee in Pulheim münden, der sie mit der L 183 verbindet.
Ob die bereits bestehende Vollsperrung der Stommelner Straße bis zum Beginn der Vollsperrung aufgehoben werden kann, ist zurzeit noch offen. Möglicherweise kann eine Überschneidung um wenige Tage nicht verhindert werden.
Rund drei Millionen Euro investiert das Land in die neue Straße, über die Ende 2018 der Verkehr rollen soll. Die Sinnersdorfer Ortsmitte wird durch den Neubau spürbar entlastet. 10.000 Kraftfahrzeuge fahren bislang täglich durch Sinnersdorf. Viele nutzen diese Strecke als Verbindung zwischen der B 59 und A 57 Anschlussstelle Köln-Worringen. Ändern soll dies nun die Westumgehung. Prognosen gehen von 35 bis 45 Prozent weniger Verkehr aus. Lärm- und Abgasimmissionen werden spürbar abnehmen, gleichzeitig wird die Verkehrssicherheit erhöht.
Das Linienverfahren für die neue Umgehungsstraße erfolgte bereits in den Jahren 1999 bis 2002. 2006 wurde der Vorentwurf genehmigt. Im Oktober 2008 wurde das Planfeststellungsverfahren eingeleitet, das am 28. Juni 2013 mit dem Planfeststellungsbeschluss endete. Die Ausführungsplanung wurde von Februar 2014 bis März 2015 erstellt.

Und nun? – Wenden?

Wiesenweg – Ecke – Glessener-Str.


Wiesenweg – Ecke – Glessener-Str. – Seit Anfang der Woche hängt es da. Schild „Bildtafel nach Anlage 2 zu § 41 StVO Verkehrszeichen 250: Verbot für Fahrzeuge aller Art“ Was auch immer die Stadt Pulheim bewegt hat es dort aufzustellen, Sie dürfen da nicht durchfahren. Ampel hin / Ampel her. Laut Bußgeldkatalog kann die Durchfahrt mit einem Bußgeld von 20 Euro belegt werden. Leider gibt es keine Vorwarnung und auch das Wenden ist dort nicht möglich.

BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
Zahnrad Brauweiler
Hier gibt es das Kursprogramm 2017 1. Halbjahr als Download.
Bei Facebook
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Kategorien