Neue Kommentare
Buy Local
Buy Local
Wetter
Leider mussten wir das Wetter von Wetter24 entfernen, da es noch kein Widget mit SSL Verschlüsselung gibt.
Abteiführungen
Abteiführungen
Partner Gewinnung
Partner Gewinnung

Sina Schuppik zur neuen Beigeordneten gewählt

Die Ratsmitglieder haben in ihrer Sitzung am 23. Juni 2020 Sina Schuppik mehrheitlich gegen die Stimmen der CDU Fraktion zur neuen Beigeordneten der Stadt Pulheim gewählt. Bürgermeister Keppeler hat sich enthalten. Das Dezernat II mit rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter umfasst das Amt für öffentliche Ordnung einschließlich Feuer- und Rettungsdienst/Katastrophenschutz, das Standesamt, das Schulverwaltungs-, Kultur- und Sportamt, das Sozialamt sowie das Jugendamt einschließlich des Beratungszentrums und der zwölf städtischen Kindertageseinrichtungen.
Die 34-Jährige absolvierte nach dem Abitur ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln, das sie 2011 mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen abschloss. Nach ihrem Rechtsreferendariat mit Stationen beim Amtsgericht Kerpen, bei der Staatsanwaltschaft Köln, beim Universitätsklinikum Köln, bei einer Rechtsanwaltskanzlei in Köln sowie beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden legte sie 2014 das Zweite Juristische Staatsexamen ab. Als Volljuristin war die gebürtige Kölnerin zunächst in der Rechtsbehelfsstelle im Bereich SGB II bei der Bundesagentur für Arbeit, Jobcenter Köln, tätig, bevor sie 2015 als juristische Referentin und Syndikusrechtsanwältin in das Generalvikariat des Erzbistums Köln wechselte. In dieser Funktion ist sie seitdem für die rechtlichen Angelegenheiten des Erzbistums als Schulträger zuständig.

7 Kommentare to “Sina Schuppik zur neuen Beigeordneten gewählt”

  • Faktenlieferant:

    Vielen Dank für die Information.

    Habe nur hier davon erfahren. Auf der Webseite der Stadtverwaltung und im Newsletter – nix. Beim Vorgänger war das wohl noch anders.

    Auf den Webseiten der Pulheimer Parteien steht auch nix dazu.

    Keine Ahnung, warum das so ist!

    • Manfred Regner:

      Sehr geehrter Faktenlieferant,
      nun wird erklärlich, warum sich nichts zur neuen Beigeordneten auf der Homepage der Stadtverwaltung zu finden ist.
      Die Dame, die vom Rat gewählt wurde, hat aufgrund des Verhaltens des Bürgermeisters und der CDU-Fraktion, wohl ihre Bewerbung zurückgezogen, wie aus dem Rathaus zu hören ist. Das ist nur verständlich, wenn der Bürgermeister und seine Partei trotz fachlicher Kompetenz und Erfahrung, mehr oder weniger deutlich die Qualifikation anzweifelt. Schlechter Stil von Bürgermeister und CDU ist es, dass sie die Wahl, erst auf die Tagesordnung der Ratssitzung setzen und dann in der Ratssitzung plötzlich erkennen zu glauben, dass die Bewerberin doch nicht geeignet ist. Da muss man fragen, haben sich der Bürgermeister und seine Fraktion denn vorher überhaupt die Bewerbungsunterlagen angesehen? Oder hat man wie sonst auch, die Unterlagen erst während der Ratssitzung gelesen?
      Alles in allem zeigt sich einmal mehr, die CDU ist nicht geeignet, diese Stadt zu regieren, insbesondere der Bürgermeister zeigt, dass er es nicht kann.

  • Manfred Regner:

    Herr Faktenlieferant,
    im Stadtanzeiger stand zu lesen, dass Frau Schuppik es wohl noch an entsprechender Führungserfahrung fehle. Das hat der Bürgermeister wohl in der Sitzung des Rates auch gesagt. Er will von der Kommunalaufsicht die Entscheidung und die Qualifikation prüfen lassen. Erst wenn diese Entscheidungen vorliegen, kann die Entscheidung umgesetzt werden und dann werden die anderen Parteien das auch mitteilen und auch die Stadt in ihrem Newsletter.
    Erfreulich aber ist, dass die Grünen sich von den Herren der CDU nicht haben beeindrucken lassen und diese Koalition mit ihrer Abstimmung beerdigt haben. Es wird Zeit für neue Mehrheiten für Pulheim. Die CDU tut der Stadt nicht gut.

  • Hermann Schmitz:

    Hallo zusammen,

    wenn die CDU der Stadt nicht guttut, dann frage ich mich, warum die Finanzen der Stadt seit Jahren stabil sind und warum sich Externe darum prügeln, nach Pulheim ziehen zu können. Und die Jenigen, die umbedingt in Pulheim mit seinen Stadtteilen wohnen wollen, haben sie Bedingungen hier genau überprüft.

    Viele Grüße,
    Hermann Schmitz

    • Manfred Regner:

      Sehr geehrter Herr Schmitz,
      wie CDU üblich reagieren Sie auf Kritik vollkommen unsachlich und in einer bedenklich pauschalierenden Weise.
      Sie behaupten Dinge, die Sie nicht belegen können oder wollen. Beides Gründe, ihrer Partei die Stimme zu verweigern. Auch wenn Sie es nicht zur Kenntnis nehmen, andere Parteien in Pulheim haben da schon Stil im Umgang mit den Bürger*innen und Wähler*innen. Etwas das den CDU-Vertreter*innen im Ort gänzlich abgeht.
      Sofern Sie den Kölner Stadtanzeiger vom 20.07.2020 gelesen haben sollten, wissen Sie, dass gemäß einer Studie von IW Consult die Stadt im dort vorgestellten Ranking der 396 NRW Kommunen im hinteren Drittel abschneidet. Bei dem sog. Niveau Ranking (wirtschaftliche Bedingungen, Breitbandversorgung etc.) landet Pulheim auf Platz 221 von 396 Kommunen. Beim Dynamik-Ranking (Lebensqualität etc.) landet Pulheim auf Platz 343 von 396 Kommunen.
      Diese Studie widerspricht doch wohl klar ihren Behauptungen.

  • Der Herr Bardenheuer:

    Sehr geehrter Herr Regner,
    vielen Dank für die informativen Daten des Städterankings zu Pulheim.
    Da merkt man in der Tat zum einen, dass stabile Finanzen nicht alles sind und dass der persönliche Eindruck sich in Teilen jedenfalls im Ranking wiederfindet.
    Übrigens: „prügelnde Externe“ sollte man besser draußen lassen.

  • Baltasar Fernandez:

    Hallo liebe Pulheimer,
    wenn das stimmt was Manfred Regner am 04.08.2020 hier schreibt, scheint man sich in Pulheim bei der Besetzung dieser so wichtigen Position nicht gerade professionel verhalten zu haben. Ich bin gespannt aus welchen Gründen diese Dame nach mehrheitlicher Wahl durch den Stadtrat letztendlich doch auf die Stelle verzichtet hat, und vor allem wer es denn final werden wird. Es ist ja nicht so als wenn man bei der Besetzung Zeit hätte. Alleine die Situation an Schulen und bei der Kultur ist seit langer Zeit ein dickes Brett und muss endlich dringend mit Sachverstand betreut werden.

    LG
    Baltasar Fernandez

Kommentieren

Zahnrad Brauweiler

Hier gibt es das Kursprogramm 2020 2. Halbjahr als Download.

BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Kategorien