Archiv für Oktober 2016

Abtei-Gymnasium Brauweiler – Tag der offenen Tür am 26. November 2016

Am Samstag, den 26. November 2016, ist das Abtei-Gymnasium Brauweiler von 9.30 Uhr bis 13 Uhr offen für alle, die Einblicke in das vielfältige schulische Angebot bekommen möchten. Besonders Kinder, die jetzt in der 4. Klasse sind und deren Familien, aber auch Schülerinnen und Schüler, die Interesse daran haben, im nächsten Schuljahr die gymnasiale Oberstufe des ABG zu besuchen, sind herzlich eingeladen, sich an diesem Tag unsere Schule einmal aus der Nähe anzusehen und sich zu informieren.
Der Tag der offenen Tür beginnt um 9.30 Uhr in der Mensa mit einer kurzen Begrüßung aller Kinder und Eltern durch den Schulleiter, Herrn Sina. Danach können die Kinder in verschiedenen Fächern (z.B. Französisch, Latein, Erdkunde, Biologie, …) am verkürzten „Schnupperunterricht“ teilnehmen. Währenddessen werden die Eltern über das gymnasiale Profil des Abtei-Gymnasiums informiert.
Anschließend können die Viertklässler gemeinsam mit ihren Eltern zu einer spannende Rallye durch die Schule starten. Dabei gibt es die Möglichkeit, sich an diversen Ständen und in Gesprächen mit Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Eltern genauer über unsere Schule zu informieren. So wird das besondere Profil, die KulTour-Klasse, durch eine Ausstellung mit Exponaten aus dem Projektunterricht vorgestellt und es stehen einige Aktive der KulTour-Klasse für Fragen bereit. Außerdem gibt es für interessierte Kinder das Angebot, an einer Schnupperstunde Projektunterricht teilzunehmen.
Während des gesamten Vormittags finden immer wieder Führungen durch die Schule statt, in der die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 den Interessenten das Schulgebäude und seine Besonderheiten zeigen. Dabei erhalten die Besucher auch Einblicke in die Ausstattung der Schule und das AG- und Wettbewerbsangebot. Desweiteren präsentieren Klassen und Arbeitsgruppen Arbeiten, die aus dem Unterricht heraus entstanden sind und führen diese vor. Den Sechstklässlern kann man in der neuen Sporthalle beim Kampf um die Trophäen in der Brauweiler Spezialsportart “Balkenball“ zuschauen.

Rat der Stadt Pulheim – Sondersitzung findet nicht statt

Die für Mittwoch, 2. November, terminierte Sondersitzung des Ausschusses für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit findet nicht statt. In Absprache mit dem Vorsitzenden ist die Sitzung abgesagt worden, weil der Bürgerverein seinen Antrag zurückgezogen hat.

Postkarte aus Eckernförde – »Kein Kurt«

RudB_Post90Moin Leute,

ich sitze in der Zentralstation und der Wind draußen pfeift um die Ecken. Als ich heute Morgen in Missunde startete, dachte ich, es ist so richtiges „Wallander-Wetter“. Und gestern am späten Nachmittag beim Spaziergang in Eckernholm sagte ich zu Marlene: „Wunder dich nicht, wenn uns gleich Jussi entgegenkommt.“

„Sieh mal da vorn, Hans“, antwortete Marlene und streckte den Zeigefinger aus. „Nur kein Kurt, weit und breit.“

Ich wünsche ein schönes Wochenende

euer Hans Rasmussen

P.S. „Der Saal ist geheizt.“ Autor Hendrik Neubauer ist heute Abend in Schleswig eingeladen. „Liesegang liest“ – Mitarbeiter präsentieren ihre Lieblingsneuerscheinungen. Und zwischendurch lese ich aus „Strand ohne Wiederkehr“.
Freitag 28. Oktober 2016 um 19:30 Uhr in der Buchhandlung Liesegang Schleswig. Eintritt: 7,00 Euro inkl. Snack & Getränke
P.P.S. „Auch am Drehtag war Wallander-Wetter.“ Morgen Abend im NDR-Fernsehen gibt es dann die Autoren im Doppelpack. Nordtour. 18.00 Uhr

Stromstörung in Teilen von Brauweiler und Dansweiler behoben

(PM Rheinenergie) – In Teilen von Brauweiler und Dansweiler kam es kurz vor 9h zu einer erneuten Stromstörung. Ursache war ein Kabeldefekt. Rund 90 Prozent des betroffenen Gebiets sind seit 9.45h wieder versorgt.
Für kleine Teile des betroffenen Gebietes dauerte die Störung bis 10.20h. Danach floß auch dort wieder der Strom, nachdem entsprechende Umschaltungen veranlasst waren. Die Reparatur des betroffenen Kabels ist eingeleitet.

Abtei Brauweiler – Literarischer Totentanz / Lesung mit Anna Stahl am 29.10.2016, 20 Uhr

La danse macabreIn der Regel denkt man beim Wort Totentanz an Gemäldezyklen. Doch auch die Literatur hat ihr Totentanz-Genre. Ihre Hochzeit hat sie im Mittelalter, einer Zeit, in der sich die Menschen, Gewalt, Kriegen und Seuchen ausgesetzt sahen. Aber auch schon in der Antike findet sich diese Thematik, die bis in die Gegenwartsliteratur bestehen bleibt: Die Allegorie des tanzenden Knochenmanns. Die Gleichheit aller vor dem Tod, der Triumph des Todes. Jeder muss sterben, man kann ihm nicht ausweichen. Macht, Vermögen und Schönheit sind nutzlos. Es kommt auf die richtige Vorbereitung auf das Leben nach dem Tod an.

Die Lesung der Theaterkünstlerin Anna Stahl zum »dans macabre« führt von Anakreon über Vado-Mori-Gedichte aus dem 13. Jahrhundert und Texten der Ars Moriendi (15. Jahrhundert) zu so großen Namen wie Johann Wolfgang von Goethe, Arthur Rimbaud, Rainer Maria Rilke und Thomas Mann. Zu Lyrik und Sagen treten Kurzgeschichten und philosophische Abhandlungen.
Samstag, 29.10.2016, 20 Uhr, Winterrefektorium, Eintritt: 10 € / Mitgl. 8 €

Die Lesung ist Teil der Trilogie „Totentanz“.

Rittergut Orr – Matinee im Herrenhaus bei Pulheim

Rittergut Orr e.V. lädt am Sonntag, den 6. November 2016 um 12 Uhr (Einlass: 11:30) zur nächsten Matinee im Herrenhaus ein: Es werden „Melancholische Klänge“ gegeben.
 
Exquisite Noyse, mit Renaissanceharfe und Instrumenten der Violinfamilie in allen Größen ist ein engagiertes und kreatives Team von Musikern, alle Spezialisten für die Musik des 16. und 17. Jahrhunderts. Durch einen kreativen und fantasievollen Umgang mit dem bedeutenden Repertoire, den Spieltechniken und dem Instrumentarium der Renaissancezeit schafft das Ensemble ein ungewöhnliches und frisches Klangbild der Violine. Die Instrumente sind von der tiefsten bis zur höchsten Saite in historischer Weise mit Darmsaiten ohne Umspinnung ausgestattet. Der warme und sprechende Klang, der dabei entsteht, ist auch in historisch informierten Aufführungen selten zu hören.
 
Im zweiten Teil liegt der Schwerpunkt auf der Musik von Astor Piazzolla, dem argentinischen Komponisten und Bandoneonisten, der weltweit Millionen von Menschen mit seiner Musik begeistert hat. Das Trio KlaVioSax hat viele seiner Werke für sich bearbeitet und spielt insbesondere die Kompositionen, die seltener zu hören sind, aber dennoch zu den beeindruckensten und wichtigsten aus seiner Feder zählen. Eine Musik, die gleichzeitig traurig, melancholisch, aber auch sehr rhythmisch betont ist und schon viele Zuhörerinnen in den Konzerten des Trio KlaVioSax begeistert hat.

Kazue Suzuki (Klavier), Christof Hallek (Bratsche) und Burghard Corbach (Saxophone)
 
Eintritt frei – Spenden erwünscht
 
Rittergut Orr – 50259 Pulheim-Orr – Haus Orr 3

Aquarena Pulheim – Winterzeit ist Saunazeit

Winterzeit ist Saunazeit! Deshalb bekommen die Besucherinnen und Besucher der Sauna in der Bäderlandschaft Aquarena in Pulheim-Stommeln von Sonntag, 30. Oktober, bis Samstag, 26. November, eine Stunde geschenkt. Konkret heißt das: Auf die Drei-Stunden-Karte wird eine Stunde kostenlos draufgelegt. Die Saunalandschaft kann also vier Stunden zum Preis von drei Stunden genutzt und genossen werden.

Auf in den Herbst

Nach den Herbstferien ist vor Weihnachten und der eine oder andere sucht noch ein passendes Geschenk. Selbermachen ist die Devise. Das Zahnrad bietet zahlreiche Kurse an, die zum Mitmachen einladen. Puschel- und Engelanhänger für die Schwester oder die Mutter, Anhänger oder Figuren aus Speckstein für den Vater oder den Bruder, Beanie und Loop selbst genäht für die Schwester.
gebasteltDoch auch das bei Kindern und Jugendlichen allseits beliebtes Kursprogramm für 2017 geht in die Planung. Daher möchten das Zahrad an dieser Stelle einen kurzen Aufruf starten:
Wer Interesse daran hat, selber einen kreativen, sportlichen oder handwerklichen Kurs als Kursleiter zu organisieren und durchzuführen, kann sich noch bis Ende November melden.
Eine E-Mail an zahnrad@drk-rhein-erft.de mit dem Betreff: Kurse 2017 genügt, um Interesse zu wecken. Jede E-Mail wird bearbeitet.
Gerne werden auch Anregungen in das neue Programmheft aufgenommen. Das Team vom Zahnrad freut sich über zahlreiche Vorschläge.

Pulheimer Friedhöfe – Initiative Zukunft Friedhof meldet sich wieder zu Wort und bemängelt Verfahrensmängel

Am 10.10.2016 dokumentierten wir einen offenen Brief der Initiative Zukunft Friedhof (IN ZukFried), der zugleich an den Bürgermeister, die Ratsfraktionen und die Presse ging. Jetzt meldet sich die Initiative wieder zu Wort und bemängelt Verfahrensmängel bei der Veröffentlichung der Bürgereingaben zum Friedhofskonzept.

Wir dokumentieren die komplette Pressemitteilung hier:

Pressemitteilung der Initiative Zukunft Friedhof (IN ZukFried)

Gravierende Mängel in der Verwaltung

Als „starkes Stück“ bezeichnet Theodor Bayard den Umgang der Verwaltung mit den grundlegenden Dingen des Datenschutzes. „Dieser wurde bei der Veröffentlichung der Bürgereingaben zum Friedhofskonzept auf den Seiten der Stadt in grober Weise missachtet! Bei vielen Eingaben der Bürger wurden die persönlichen Daten nicht mit der erforderlichen Sorgfalt geschwärzt, sodass für jeden ersichtlich war, welcher Bürger die Eingabe getätigt hat. Wir behalten uns an dieser Stelle ausdrücklich eine Prüfung durch den Datenschutzbeauftragten der Landes vor.“, so Bayard weiter.  

Auch wurde festgestellt, dass sich nicht alle Anträge der Bürger(innen) im jeweiligen online-Ordner befanden! Wollte man die kritischen, oder ausführlicher begründeten Anträge gerne außen vor lassen?
Die IN ZukFried ist der Auffassung, dass alle Schreiben der Bürger in Sachen „Friedhofskonzept“ nach „GO 24“ zu behandeln und die Bürger über einen Anhörungstermin, bei dem ihr Antrag besprochen wird, zu informieren sind, so Bayard weiter.

Auch mit schriftlichen Anfragen einzelner Bürger lässt sich die Stadt viel Zeit. So wurde z.B. von Bayard am 4.10.16 per Mail an den Bürgermeister darauf hingewiesen, dass im „neuen Friedhofskonzept“, eine ca. 15 m hohe Trauerbuche vor der Trauerhalle nicht mehr eingezeichnet wurde und um Antwort gebeten. Bayard: Diese Grabstellen (Urnengräber) unter dem Baum wurden von den Hinterbliebenen genau aus diesem Grund ausgewählt! Im Gutachten findet man keine eindeutige Antwort, so dass zu befürchten ist, dass dieser Baum einer „effektiveren Flächennutzung“ weichen soll! Angehörige und Besucher sind empört und entsetzt! Der Baum ist kerngesund! Gegen einen solchen „Baummord“ werden wir mit allen Mitteln vorgehen.

Bayard wörtlich: „Ich habe den Eindruck, dass Ihre Mitarbeiter bereits in vorauseilendem Gehorsam versuchen, das vorliegende Konzept umzusetzen, obwohl der Rat noch nicht entschieden hat und die Bürger das Konzept in vorliegender Form so nicht akzeptieren. Anders kann man den „Kahlschlag“ bei den Hecken in Pulheim oder das Fällen eines Baumes in Geyen, um im grünen Bereich eine Erdbestattung durchführen zu können, wohl nicht werten“.

Die IN ZukFried hat festgestellt, dass die Friedhofsbesucher über das neue Friedhofskonzept nicht informiert sind, sagt Bayard. Deshalb haben wir am 10.10. die Verwaltung aufgefordert, für jeden Friedhof an den Ein- / Ausgängen die entsprechenden Pläne auszuhängen. Dies ist bisher nicht erfolgt, Antworten der Verwaltung stehen bis heute aus!.

Die IN ZukFried wird (u.A.) am Sonntag, 30.10. und 1.11.16 (Allerheiligen) an Friedhöfen und Kirchen Flyer verteilen, um die Bürger(innen) über die drohenden Teilschließungen fast aller Friedhöfe, z.T. über 50%, zu informieren! Außerdem werden Unterschriften gegen das derzeitige Friedhofskonzept gesammelt.
 
Eine Unterschriftenliste zum Sammeln von Unterschriften zum Selbstausdrucken unter:  

https://dl.dropboxusercontent.com/u/56538720/Unterschriftenliste%20Blatt1_neu.pdf

Ausgefüllte Listen können hier abgegeben werden: Sport Bülle, Venloerstr. 94, Pulheim.

Wir appellieren an den Rat der Stadt Pulheim, dieses Konzept nicht zu verabschieden, da erhebliche Mängel und Fehler festgestellt wurden und zeitlich überhaupt kein Grund besteht, die Verwaltungsvorlage umzusetzen.

Pulheim – Rückschnittmaßnahmen auf städtischen Friedhöfen

FriedhBank550Mitarbeiter des Bauhofes haben mit den jährlichen Rückschnittarbeiten an Bäumen und Sträuchern auf städtischen Friedhöfen begonnen. Mit dieser Maßnahme sollen Behinderungen und Beeinträchtigungen von Besuchern und Nachbarn vermieden werden. Die Rückschnitte dienen der Pflege und tragen zur besseren Entwicklung der Anpflanzungen bei. Dazu ist es stellenweise erforderlich, die Gehölze „auf den Stock“ zu setzen. In Einzelfällen ist das Entfernen von Bäumen unvermeidbar.

Neben den routinemäßigen Rückschnittarbeiten sind in diesem Jahr folgende zusätzlichen Maßnahmen erforderlich:
Auf den Friedhöfen Geyen, Sinthern, Brauweiler, Sinnersdorf, Stommeln und auf dem Parkfriedhof in Pulheim werden zusätzlich die Randbepflanzungen beschnitten. Auf dem Parkfriedhof in Pulheim werden außerdem die Pflanzbeete im Bereich des Parkplatzes neugestaltet. Dazu ist es erforderlich, eine kranke Kastanie zu fällen und mehrere größere Sträucher zu entfernen. Die Beete werden anschließend durch die Pflanzung mehrerer Rotbuchen neu gestaltet. Eine ähnliche Maßnahme wird im Eingangsbereich zum Feld I erfolgen. Hier wird zudem ein neuer Sichtschutzzaun gesetzt. Randbepflanzungen werden erneuert. Die Bäume werden erhalten und durch Blühsträucher ergänzt.

Zahnrad Brauweiler
Hier gibt es das Kursprogramm 2017 2. Halbjahr als Download.
BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
Bei Facebook
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Kategorien