Archiv für die Kategorie „Ausstellung“

„Kunst aus Kuba“ im Caritas-Seniorenzentrum Pulheim

Bunte Malereien aus Kuba sind ab Mitte März im Caritas-Seniorenzentrum Pulheim zu sehen. Zur Vernissage am Mittwoch, 15. März, um 15 Uhr, sind alle Kunstinteressierten in die Cafeteria des Seniorenzentrums, Steinstraße 19, eingeladen. Gezeigt werden Werke des Künstlerpaares Barbara Cobiellas Cruz, genannt Belsy, und Alexei Rivero Gorga, genannt Ruben. Beide stammen aus Holguin auf Kuba und leben und arbeiten in Havanna als freischaffende Künstler.

Anna Golan führt stellvertretend für die Künstler durch die 15 Werke umfassende Ausstellung und erzählt aus dem Leben und Schaffen der Kubaner. Sie ist mit dem Künstlerpaar befreundet und organisiert in Deutschland für sie Ausstellungen.

Seit 2010 finden im Seniorenzentrum Pulheim regelmäßig Ausstellungen mit Gemälden oder Fotografien statt.Die aktuelle Ausstellung ist bereits das 15. Projekt dieser Art. Wer die Bilder außerhalb der Vernissage betrachten will, kann sich an Sabine von Klitzing, Leiterin Sozialer Dienst, Telefon 02238-807632 wenden.

Brauweiler Nikolausmarkt – »Standpunkte«

STANDPUNKTE Einladung.2016Seit ein paar Jahren ist Kunst ein fester Bestandteil des Nikolausmarkt-Programms. Auch in diesem Jahr wird wieder einiges geboten.

Stommeln – Choreograph William Forsythe setzt Synagogenprojekt fort

2017 wird der international renommierte Choreograph William Forsythe das Synagogenprojekt Stommeln fortsetzen. Forsythe, 1949 in New York geboren, wurde 1973 von John Cranko an das Stuttgarter Ballett berufen und etablierte sich während seiner Zeit als Ballettdirektor des Frankfurter Balletts (1984–2004) als einer der weltweit bedeutendsten zeitgenössischen Choreografen und Erneuerer der Ballettpraxis.
2004 gründete Forsythe ein eigenes Ensemble, The Forsythe Company, das er bis
2015 leitete. In den vergangenen Jahrzehnten erarbeitete er bahnbrechende Ballettchoreografien, experimentelle Tanztheaterstücke, digitale Tanzpartituren – und seit Ende der 90er Jahre raumbezogene, performative Installationen, „choreographic objects“ genannt, die die Grenzen zwischen bildender Kunst und Choreografie überschreiten. Forsythe erhielt zahlreiche Auszeichnungen für sein Lebenswerk, u.a. 2010 den goldenen Löwen auf dem 8. Internationalen Festival für zeitgenössischen Tanz in Venedig. Seine Installationen wurden u.a. im Louvre in Paris gezeigt, in der Pinakothek der Moderne in München, in der Tate Modern in London, im MoMA in New York, auf der Biennale von Venedig (2005, 2009, 2012, 2014) und jüngst im Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main.
Die Installation für die Synagoge Stommeln ist für das Frühjahr 2017 vorgesehen.
Außerdem werden die Reihen der bewährten Kulturveranstaltungen fortgesetzt. Hierzu gehören die Projekte im öffentlichen Raum wie die „Stadtbild.Intervention“ ebenso wie die Reihe zeitgenössischer Musik, die „Raumklänge“ in der alten Kirche St. Martin in Stommeln, das Stadtfest, das Kinder- und Jugendtheaterfestival „Spielarten“, das Theaterabonnement und das Sommer-Open-Air-Festival.

Winterrefektorium der Abtei Brauweiler – Druckvorführung mit Helmut Anton Zirkelbach

Helmut Anton Zirkelbach hat sich besonders mit Radierungen einen Namen gemacht. Seine Formensprache bewegt sich zwischen expressivem Realismus und abstrahierenden wie informellen Ausdrucksweisen. Jährlich werden seine Werke im In- und Ausland sowie auf Kunstmessen präsentiert. Die Ausstellung ‚Totentanz‘, die im  Winterrefektorium der Abtei Brauweiler bis Sonntag, 27. November, zu sehen ist, bietet eine konzentrierte Begegnung mit aktueller Kunst der Radierung auf höchstem Niveau. Der Eintritt ist frei.

Am Samstag, 26. November, 16 Uhr, einen Tag vor Ende der Ausstellung, bringt Helmut Anton Zirkelbach eine mobile Druckpresse mit. Er wird unter den Augen der Zuschauer zunächst die Druckplatte für eine Kaltnadel-Radierung schaffen, sie dann einfärben und abdrucken. So werden die Ausstellungsbesucher nicht nur die fertigen Produkte sehen, sondern auch den gesamten Werkprozess von der Idee bis zur signierten und nummerierten Grafik verfolgen können. Von einer Druckplatte kann man in Schwarz/Weiß oder mehrfarbig viele Blätter abziehen. Die Betrachtung eines gerade aus der Presse kommenden Blattes ist – auch für den Künstler – immer ein besonderer Moment. Um Anmeldung per E-Mail oder Telefon wird gebeten!
 
Freundeskreis Abtei Brauweiler e.V.
Ehrenfriedstraße 19, Brauweiler
Tel.(0 22 34) 9854 240
Fax (0 22 1) 8284 – 2633
E-Mail: Abtei-Brauweiler@lvr.de
Homepage: www.abtei-brauweiler.de

Brauweiler – Atelier Halle 30 lädt zur Weihnachtsausstellung ein

Atelier_Halle30_Advent2016Das Atelier Halle 30 lädt am 27. November von 11.00 bis 18.00 Uhr zur Weihnachtsausstellung ein.

http://www.atelier-halle-30.de/

Sachsstraße 30
50259 Pulheim-Brauweiler

Abtei Brauweiler – Grafik aus dem Künstlerarchiv. Ausstellungseröffnung Sonntag, 27. November, 15.30 bis 17 Uhr

Wie bereits im vergangenen Jahr gibt die Ausstellung GRAFIK AUS DEM KÜNSTLERARCHIV wieder einen kleinen Einblick in die Bestände und die Aufgaben des Archivs für Künstlernachlässe der Stiftung Kunstfonds im LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler. Gezeigt werden Auflagen und Serien aus den Papierbeständen des Archivs, die teils auch zum Verkauf angeboten werden. Erlöse fließen in den Betrieb des Archivs. Vorgestellt werden die Neuzugänge von Martin Engelman und Andreas von Weizsäcker, dessen papierne Objekte und Grafiken aus handgeschöpftem Papier soeben in das Archiv aufgenommen wurden. Präsentiert wird auch das aktuelle Masterprojekt von Fanny Bartholdt.

Die Ausstellung wird vom 27. November, bis 22. Dezember, und vom 10. bis zum 26. Januar 2017 gezeigt. Öffnungszeiten sind Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr. 

Das Archiv für Künstlernachlässe der Stiftung Kunstfonds wird unterstützt von der VG Bild-Kunst Bonn und dem LVR. 

Archiv für Künstlernachlässe der Stiftung Kunstfonds
im LVR-Kulturzentrum Abtei Brauweiler
Auf der Insel 1, Pulheim-Brauweiler
nachlass@kunstfonds.de, 
www.kunstfonds.de

Pulheim – Waffensammler spenden 850 Euro für „Cents für Pänz“

Waffenspende 10 16 003(pm) Die Gemeinschaft der Waffen- und Munitionssammler des Rhein-Erft-Kreises und des Kölner Raumes hatte im September im Kultur- und Medienzentrum in Pulheim eine Ausstellung unter der Überschrift „Altbewahrtes“ organisiert. Der Erlös der Veranstaltung kommt dem Hilfsfonds „Cents für Pänz“ zugute. Den Betrag von 850 Euro haben die Mitglieder Gregor Wensing, Toos Schmidt und Dr. André Kruth kürzlich im Rathaus Bürgermeister Frank Keppeler übergeben.
Der Bürgermeister bedankte sich für die Spende und lobte die erfolgreiche Ausstellungsarbeit: „Sie haben bereits über 30 sehenswerte Ausstellungen organisiert und die Einnahmen stets einem guten Zweck zukommen lassen.“
Die Waffen- und Munitionssammler sind eine Gruppe technisch und historisch interessierter Personen. Ihr gehören insgesamt 25 Personen an. Sie treffen sich jeden ersten Mittwoch im Monat in der Gaststätte Frechener-Hof zum Gedankenaustausch. Auf dem Pulheimer Stadtfest sind die Mitglieder regelmäßig mit einem Informationsstand vertreten.
Im Oktober 2006 hat die KG Blau-Weiß-Sinnersdorf den zweckgebundenen Fonds „Cents für Pänz“ zugunsten von Pulheimer Kindern und Jugendlichen ins Leben gerufen. Geholfen werden soll damit Jungen und Mädchen, deren Familien sich vorübergehend oder auf Dauer in einer finanziellen oder sozialen Notlage befinden. Der Fonds wird vom Jugendamt der Stadtverwaltung betreut und unterliegt der Prüfung durch das städtische Rechnungsprüfungsamt.

Bildunterschrift:
Toos Schmidt und Dr. André Kruth übergeben Bürgermeister Frank Keppeler eine Spende für den Fonds „Cents für Pänz“.

Abtei Brauweiler – Trilogie zum Thema  »Totentanz« |Ausstellung – Lesung – Konzert

La danse macabreDer »Totentanz« ist seit dem Mittelalter ein wichtiges Thema in der Bildenden Kunst, der Musik und der Literatur. Er verdankt seine Entstehung der sog. Tanzwut, die während der Großen Pest (1347–1353) als exzessive Reaktion und auch als metaphorisches Bild aufkam. Der personifizierte Tod tanzt mit den Vertretern der Lebensalter und Stände, er weist damit sowohl auf seine Unerbittlichkeit als auch auf die nachfolgende Gerechtigkeit hin. So ist er v. a. auch ein Aufruf zum gottgefälligen Leben. Im Kontext der Ausstellung verweist die Trilogie aus Bild, Wort und Ton auf den großen thematischen Zusammenhang, der mit ausgewählten Beispielen aus Literatur und Musik zu einem Gesamterlebnis verdichtet wird.
 
Ausstellung von Helmut Anton Zirkelbach zum Thema »Totentanz«
Helmut Anton Zirkelbach hat sich besonders mit Radierungen einen Namen gemacht. Seine Formensprache bewegt sich zwischen expressivem Realismus und abstrahierenden wie informellen Ausdrucksweisen. In kleinen und großen Formaten verbindet er auch Öl, Graphit und Acryl zu beeindruckenden Arbeiten, in denen monochrome Farbfelder neben bewegter Linienkunst stehen. Jährlich werden seine Werke im In- und Ausland sowie auf Kunstmessen präsentiert. Schwerpunkt dieser Ausstellung sind künstlerisch und technisch brillante Bilder aus dem »Tailfinger Totentanz« (2008), der mit seinen Symbolen und Metaphern eine ganz eigene Geschichte beschreibt. Aber auch das thematische und formale Umfeld von zum Beispiel Melancholie, Vergänglichkeit, Verbindung von Tod und Leben sowie nicht-figurativen Farbfeldern erweitert das Blickfeld und hinterlässt keine Endzeitstimmung. Es ist eine Ausstellung, die nachdenklich macht und zugleich begeistert. Die Ausstellung bietet eine konzentrierte Begegnung mit aktueller Kunst der Radierung auf höchstem Niveau.
29.10. bis 27.11.2016 im Winterrefektorium Di bis So 14–17 Uhr, Eintritt frei.
Vernissage: 28.10.2016, 19 Uhr
 
Lesung mit Anna Stahl / Literarischer Totentanz – Ein Querschnitt durch die Jahrhunderte
In der Regel denkt man beim Wort Totentanz an Gemäldezyklen. Doch auch die Literatur
hat ihr Totentanz-Genre. Ihre Hochzeit hat sie im Mittelalter, einer Zeit, in der sich die
Menschen, Gewalt, Kriegen und Seuchen ausgesetzt sahen. Aber auch schon in der Antike
findet sich diese Thematik, die bis in die Gegenwartsliteratur bestehen bleibt: Die Allegorie
des tanzenden Knochenmanns. Die Gleichheit aller vor dem Tod, der Triumph des Todes.
Jeder muss sterben, man kann ihm nicht ausweichen. Macht, Vermögen und Schönheit
sind nutzlos. Es kommt auf die richtige Vorbereitung auf das Leben nach dem Tod an.
In der Mitte unserer Themenwoche »Totentanz « gelegen, erwartet Sie ein spannender
literarischer Querschnitt. Die Lesung der Theaterkünstlerin Anna Stahl zum »dans macabre« führt von Anakreon über Vado-Mori-Gedichte aus dem 13. Jahrhundert und Texten der Ars Moriendi (15. Jahrhundert) zu so großen Namen wie Johann Wolfgang von Goethe, Arthur Rimbaud, Rainer Maria Rilke und Thomas Mann. Zu Lyrik und Sagen treten Kurzgeschichten und philosophische Abhandlungen.
Samstag, 29.10.2016, 20 Uhr, Winterrefektorium, Eintritt: 10 € / Mitgl. 8 €
 
Konzert mit dem Minguet Quartett
Den Abschluss der Trilogie von Ausstellung, Lesung und Konzert zum Thema Totentanz
bildet ein Konzert des Minguet Quartetts. Hier erhalten Empfindungen musikalischen
Ausdruck, die von expressiven Psychogrammen in Weberns Bagatellen über das unter
dem Eindruck des Selbstmordes Paul Celans entstandene Streichquartett Peter Ruzickas bis
zur düsteren Stimmung von Schuberts »Totentanz « reichen. In leidenschaftlichen Interpretationen versuchen die vier Musiker des Minguet Quartetts (Namenspatron ist Pablo Minguet, ein spanischer Philosoph des 18. Jahrhunderts) ihren Zuhörern einen Zugang zu diesen Empfindungen zu bereiten. Das Ensemble konzentriert sich auf die klassisch-romantische Literatur und die Musik der Moderne gleichermaßen und engagiert sich durch zahlreiche Uraufführungen für Kompositionen des 21. Jahrhunderts. Das 1988 gegründete
Quartett zählt heute zu den international gefragtesten Streichquartetten und gastiert in
allen großen Konzertsälen der Welt. 2010 wurde das Minguet Quartett mit dem begehrten
ECHO Klassik ausgezeichnet.
Samstag, 12. November 2016, 20 Uhr im Kaisersaal, Eintritt: 17 Euro / Mitgl. 12 Euro
 
Vorverkaufsstellen:
Bücherstube Brauweiler, Mathildenstraße 6, 50259 Pulheim, Tel. (0 22 34) 8 32 02
Buchladen Widdersdorf, Hauptstraße 37, 50859 Köln-Widdersdorf, Tel. (02 21) 5 06 07 92
Moewes – Buchhandlung, Venloer Str. 215, 50259 Pulheim, Tel. (0 22 38) 8 37 30
Buchhandlung WortReich, Aachener Straße 624, 50226 Frechen-Königsdorf,
Tel. (0 22 34) 2 01 62 26
 
Tel. Vorbestellung:
Büro: Freundeskreis Abtei Brauweiler, Ehrenfriedstr. 19, 50259 Pulheim-Brauweiler
Tel. (0 22 34) 98 54 240, Fax: 0221 82 84 26 33, fab@lvr.de, www.abtei-brauweiler.de
Bürozeiten: Mo-Do 9:30 – 12 Uhr
 
Karten an der Abendkasse gibt es eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung.

Illustration: © Radierung von Helmut Anton Zirkelbach von 2008 „Tailfinger Totentanz“

Atelier Halle 30 – »Offenes Atelier«

Halle30_V5_türkis_gelb_2016_72Zum 25. Mal veranstaltet das Kulturwerk des Bundesverbandes Bildender Künstler (BBK) Köln e.V. mit Unterstützung der Stadt Köln und ausstellungsportal.net im September 2016 die Tage der „Offenen Ateliers“. 

Auch das Atelier Halle 30 ist am nächsten Wochenende dabei:

Freitag     09.09.2016 von 16.00 – 20.00 Uhr
Samstag  10.09.2016 von 14.00 – 20.00 Uhr 
Sonntag   11.09.2016 von  11.00 – 18.00 Uhr

Atelier Halle 30
Sachsstr. 30

50259 Pulheim-Brauweiler
Tel. 0160 – 6702288

Vernissage im Johanniter-Stift Brauweiler – „Sommerträume“

Johanniter_AusstellungDie Künstlerinnen Marliese Hansen, Helga Hoffmann und Eugenia Nafz zeigen ihre Arbeiten im Johanniter-Stift in Brauweiler. Die Ausstellung „Sommerträume“ wird am Sonntag, 10. Juli, 15 Uhr, eröffnet. Die Bilder sind mit Acryl, Aquarell und Öl gemalt. Verschiedene Techniken wie Collagen, Marmormehl und Naturmaterialien werden verwendet. Farbenfreude, Experimente mit selbst erarbeiteten Techniken und ausgefallenen Motiven sollen die Betrachter in eine Welt der Freude und Harmonie versetzen.
Kennen gelernt haben sich die drei Künstlerinnen im Pulheimer Kunstverein „Palette“. Sie malen bereits seit mehr als 20 Jahren. Sie erweitern ihre Malkenntnisse regelmäßig durch Teilnahmen an verschiedenen Workshops und Seminaren, die von renommierten Dozenten aus Köln und Düsseldorf geleitet und in Kunstakademien abgehalten werden.

BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
Zahnrad Brauweiler
Hier gibt es das Kursprogramm 2017 1. Halbjahr als Download.
Bei Facebook
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Kategorien