Archiv für November 2016

Winterrefektorium der Abtei Brauweiler – Druckvorführung mit Helmut Anton Zirkelbach

Helmut Anton Zirkelbach hat sich besonders mit Radierungen einen Namen gemacht. Seine Formensprache bewegt sich zwischen expressivem Realismus und abstrahierenden wie informellen Ausdrucksweisen. Jährlich werden seine Werke im In- und Ausland sowie auf Kunstmessen präsentiert. Die Ausstellung ‚Totentanz‘, die im  Winterrefektorium der Abtei Brauweiler bis Sonntag, 27. November, zu sehen ist, bietet eine konzentrierte Begegnung mit aktueller Kunst der Radierung auf höchstem Niveau. Der Eintritt ist frei.

Am Samstag, 26. November, 16 Uhr, einen Tag vor Ende der Ausstellung, bringt Helmut Anton Zirkelbach eine mobile Druckpresse mit. Er wird unter den Augen der Zuschauer zunächst die Druckplatte für eine Kaltnadel-Radierung schaffen, sie dann einfärben und abdrucken. So werden die Ausstellungsbesucher nicht nur die fertigen Produkte sehen, sondern auch den gesamten Werkprozess von der Idee bis zur signierten und nummerierten Grafik verfolgen können. Von einer Druckplatte kann man in Schwarz/Weiß oder mehrfarbig viele Blätter abziehen. Die Betrachtung eines gerade aus der Presse kommenden Blattes ist – auch für den Künstler – immer ein besonderer Moment. Um Anmeldung per E-Mail oder Telefon wird gebeten!
 
Freundeskreis Abtei Brauweiler e.V.
Ehrenfriedstraße 19, Brauweiler
Tel.(0 22 34) 9854 240
Fax (0 22 1) 8284 – 2633
E-Mail: Abtei-Brauweiler@lvr.de
Homepage: www.abtei-brauweiler.de

Brauweiler Nikolausmarkt 2016

Nikolausmarkt_2016Weihnachtsmarkt, Kunstausstellung und verkaufsoffenes Wochenende rund um die Abtei. Am 3. und 4. Dezember 2016 findet wieder der Nikolausmarkt statt.

Kultur- und Medienzentrum Pulheim – „Ritter Rost feiert Weihnachten“

Am Sonntag, 4. Dezember, 15 Uhr, wird im Kultur- und Medienzentrum in Pulheim, Steinstraße 15 bis 17, das Kindertheaterstück „Ritter Rost feiert Weihnachten“ für Jungen und Mädchen ab vier Jahren gespielt. Eintrittskarten zum Preis von vier Euro für Kinder und Erwachsene gibt es ab 14 Uhr nur an der Tageskasse. Weitere Informationen gibt es beim Jugendamt, Telefon 02238/ 808311.

Ritter Rost, Burgfräulein Bö und Koks der Drache freuen sich auf ein besinnliches Fest mit Plätzchen backen und Weihnachtssterne basteln. Die Freude wird jäh durch die Nachricht aus dem Radio unterbrochen: König Bleifuß der Verbogene wünscht dieses Jahr vorbildliche Weihnachten. Zur Überprüfung der Anordnung wird er die Ritterburgen besuchen. Auf der Ritterburg von Ritter Rost gerät nun alles in Aufruhr.
Ein schwungvoll inszeniertes Musical, gespielt und gesungen mit Figuren und einem Radio in einer vorweihnachtlichen Backstube.

Weihnachtsbaumschmücken für Kinder fällt aus

Das für den 27.11.2016 (kommender Sonntag) geplante 4. Weihnachtsbaumschmücken für Kinder, im Prälaturhof der Abtei Brauweiler, fällt leider aus.

Stadt Pulheim – Sozialamt mit Notdienst

Im Sozialamt der Stadtverwaltung Pulheim, Abteilung soziale Hilfen, steht von Montag, 21. November, bis voraussichtlich Freitag, 9. Dezember, wegen einer Systemumstellung in der EDV lediglich ein Notdienst zur Verfügung. Es wird darum gebeten, in diesem Zeitraum Besuchstermine bei Frau Ottten, Zimmer 012, (oder Anrufbeantworter besprechen) zu vereinbaren.

Nikolausmarkt in Brauweiler

SSES_NikolausmarktAm Wochenende, 3./ 4. Dezember, findet in Brauweiler der traditionelle Nikolausmarkt „Rund um die Abtei“ statt. Der Markt ist am Samstag von 11 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Die Aufbauarbeiten beginnen am Freitag, 2. Dezember,
19 Uhr.
Die Ehrenfriedstraße wird von der Einfahrt Kaiser-Otto-Straße (ohne die Einfahrt zu verhindern) bis zu den Bushaltestellen in Höhe Hausnummer 16 von Freitag, 2. Dezember, 19. Uhr, bis Sonntag, 4. Dezember, 22 Uhr, gesperrt. Der provisorisch angelegte Schotterparkplatz kann über die Kaiser-Otto-Straße angefahren werden.
Er wird von der Ehrenfriedstraße aus bis zu einer Tiefe von 20 Metern gesperrt.
Der Ziel- und Quellverkehr wird über die Langgasse geführt. Um eine reibungslose Zu- und Abfahrt zu gewährleisten, wird auf der Langgasse ein einseitiges Haltverbot beschildert. Der Durchgangsverkehr wird durch Hinweistafeln auf der K10/ L183 und L183 (Freimersdorf) auf die innerörtliche Sperrung hingewiesen

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Stadt Pulheim – Öffentliche Auftaktveranstaltung am 25. November 2016

RudB_Post29(pm) Pulheim macht Klimaschutz – und was machst Du?“ So lautet das vorläufige Motto für die Auftaktveranstaltung zum integrierten Klimaschutzkonzept für die Stadt Pulheim. Sie findet am Freitag, 25. November, ab 16 Uhr, im Rathaus Pulheim statt. Die interessierte Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen. Bürgerinnen und Bürger, Einwohner, Unternehmen, Landwirtschaft, Handwerkerschaft, Bildungseinrichtungen, Dienstleister, Vereine, Institutionen und Organisationen sind aufgerufen, sich aktiv an der Erarbeitung des Klimaschutzkonzeptes zu beteiligen. Das Konzept soll alle klimawirksamen Bereiche abdecken und richtet sich an die gesamte Bevölkerung. Das endgültige Motto sowie ein Logo sollen im Rahmen eines öffentlichen Wettbewerbs gefunden werden. Die Gewinnerin oder der Gewinner dürfen sich über einen attraktiven Preis freuen.

Bei der Auftaktveranstaltung werden die verschiedenen Schritte zur Erstellung des integrierten Klimaschutzkonzeptes und die bisherige Arbeit der Stadt im Bereich Klimaschutz vorgestellt. Fachvorträge, u.a. zum Thema „Stromkosten senken mit Photovoltaik und Batteriespeicher“, leiten in das Thema ein. Zudem bietet die Veranstaltung Raum, eigene Ideen zum Klimaschutz einzubringen und sich untereinander auszutauschen. Die Erarbeitung des integrierten Klimaschutzkonzeptes orientiert sich an der Erreichung der nationalen Klimaschutzziele und wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ziel des Konzeptes ist es, aus allen denkbaren Bereichen Maßnahmen zu sammeln, die zur Reduzierung von Co²- und weiteren Treibhausgasemissionen beitragen. Die Umsetzbarkeit der Maßnahmen spielt eine wichtige Rolle und ist Garant für den Erfolg des Konzeptes. Darüber hinaus sollen die Projekte, die im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes entstehen, das Leben in Pulheim noch lebenswerter machen. Im Fokus der medialen Berichterstattung stehen zumeist nationale sowie internationale Klimaschutzkonzepte, aber auch die einzelnen Kommunen haben realisiert, dass sie eine Vorbildfunktion in Sachen Klimaschutz einnehmen können. Klimaschutz ist nicht nur Aufgabe von Staaten oder von internationalen Energieerzeugern sowie Konzernen. Er beginnt auf kommunaler Ebene und bei jedem Einzelnen. Mit dem Beschluss der Stadt Pulheim, ein integriertes Klimaschutzkonzept zu erstellen, besteht die große Chance, Klimaschutz in Zukunft messbar zu machen, die bisherige Klimaschutzarbeit auf den Prüfstand zu stellen und alle – wirklich alle – Ideen, Projekte und Maßnahmen in der Stadt Pulheim zum Thema Klimaschutz zusammenzubringen, sie zu bündeln, miteinander zu vernetzen und weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen findet man auf der Homepage www.pulheim.de oder bekommt sie bei Kai Egert von der Koordinierungsstelle Umweltschutz im Rathaus, Telefon 02238-808 468 oder E-Mail kai.egert@pulheim.de.

Bus nach Weiden-West – S-Bahn Machbarkeitsstudie

(PM) – Der Nahverkehrsplan für die Jahre 2015 bis 2020 wurde Ende 2015 vom Rhein-Erft-Kreis im Einvernehmen mit den kreisangehörigen Städten beschlossen. Für Pulheim sind folgende Verbesserungen des Angebotes vorgesehen:
Ein Busprobebetrieb wird für ein Jahr ab dem 11. Dezember 2016 nach Weiden-West eingerichtet. Die Abstimmungen zwischen der Stadt Köln und dem Rhein-Erft-Kreis wurden im Benehmen mit der Stadt Pulheim kürzlich abgeschlossen. Die Linie 961 wird montags bis freitags mit fünf Frühfahrten nach Weiden-West geführt und mit acht Nachmittags- bzw. Abendfahrten zurück, damit Pendler aus Bergheimer Stadtteilen und aus Dansweiler und Brauweiler ohne PKW nach Köln und zurückfahren können. Der P+R-Platz in Weiden-West soll auf diese Weise entlastet werden. Der Fahrplan wurde im Ausschuss für Tiefbau und Verkehr vorgestellt und wird auf der städtischen Homepage www.pulheim.de veröffentlicht.
Ein weiteres Ziel ist die Verbesserung des Fahrplanangebotes der Linie 980 um die Mittagszeit. Zusätzliche Fahrten sollen die Anbindung des Zentrums an die angrenzenden Stadtteile verbessern. Eine Umsetzung wird für die Zeit nach der Fertigstellung des neuen Baugebietes BP 113 im Süden vom Zentralort angestrebt.
Die Linie 970 soll zukünftig häufiger fahren. Insbesondere am Wochenende sowie abends sollen mehr Fahrten angeboten werden. Zudem soll diese Linie nach Bergheim geführt werden, so dass ein Umstieg nicht mehr erforderlich sein wird. Die Realisierung hängt von der Auswertung der Fahrgastzählungen ab, die kreisweit in den vergangenen Monaten durchgeführt wurden.
Die Zweckverbände Nahverkehr Rheinland und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr haben gemeinsam mit der Stadt Köln, dem Rhein-Erft-Kreis und dem Rheinkreis Neuss eine Machbarkeitsstudie für eine S-Bahn-Linie zwischen Köln, Pulheim, Rommerskirchen und Grevenbroich beauftragt. Die Pulheimer Verwaltung nimmt an den Abstimmungsgesprächen teil. Der Rhein-Erft-Kreis und die Stadt Pulheim haben im Vorfeld einen zusätzlichen Haltepunkt für den Schienenverkehr im Bereich des Gewerbegebietes Pulheim für den ÖPNV-Bedarfsplan des Landes NRW beantragt.
Die Machbarkeitsstudie wird Erkenntnisse zu Realisierungsmöglichkeiten und volkswirtschaftliche Bewertungen von Investitionen und Betriebskonzepten beinhalten. Ergebnisse werden Ende des Jahres erwartet.
Alle Beteiligten haben ein hohes Interesse an der zukünftigen Einführung einer S-Bahn verbunden mit einer dichteren Zugfolge. Auch für die Stadt Pulheim stellt diese Infrastrukturmaßnahme ein wichtiges Ziel dar. Klimaschutz, Straßenentlastung, wirtschaftliche und zukunftssichere Mobilität und eine verbesserte Anbindung der Stadt Pulheim an das Oberzentrum Köln sind mit dieser Maßnahme verbunden.

Pulheimer Rat – » Demokratieverständnis und Seilschaften«

Uns erreichte gestern ein Leserbrief von Theodor Bayard, der sich über den Verlauf der Ratsitzung vom 15. November 2016 beklagt. Wir dokumentieren diesen Brief. Gegenstand dieser Sondersitzung war das Friedhofskonzept der Stadt Pulheim. Herr Bayard spricht diesmal als Bürger der Stadt, er vertritt aber auch die „Initiative Zukunft Friedhof“, (kurz IN ZukFried), deren Pressemitteilungen wir in den vergangenen Wochen veröffentlicht haben.

Leserbrief zur Ratssitzung vom 15.11.2016

Demokratieverständnis und Seilschaften

Beratungsresistent und arrogant,
so muss man das Verhalten der Mehrheitsfraktionen von CDU und Grünen in dieser Sitzung charakterisieren.

Wie sonst sollte man ein Verhalten nennen, dass Mängel im Gutachten „weggeredet“ wurden, dass objektive Feststellungen, wie ein Vergleich mit anderen Städten, eine Beziehung zwischen Einwohnerzahl und Quadratmeter Friedhofsfläche, schlicht nicht gelten sollen (Pulheim ist eben speziell – passt zur Aussage der Stadt, dass Flechten ein Indikator für gute Luft sein sollen)? Oder wo grobe Unstimmigkeiten zwischen Prozentangaben von Urnen zu Erdbestattungen vom BVP festgestellt wurden, die mit den Ausführungen im  Haushaltsentwurf der Stadt nicht korrespondieren? Oder dass eindeutig festgestellt wurde, dass erhoffte Einsparungen, wenn  überhaupt, erst in einigen Jahrzehnten zum Tragen kommen?

Auch wenn dies in der Sitzung nicht geklärt werden konnte: Abgestimmt wurde trotzdem! 

Verantwortlich haben sich nur ein Herr und eine Dame in der CDU-Fraktion verhalten, die dem Mainstream ihrer Partei nicht gefolgt sind.

Wer in den letzten Jahren als Beobachter die Stadtratssitzungen, die Vorschläge der Verwaltung (der Chef der Verwaltung ist der Bürgermeister /  CDU) und das Abstimmverhalten der Mehrheitsfraktionen beobachtet hat, war durch das nun vorliegende Ergebnis nicht überrascht, sondern hatte es vorhergesehen.

Natürlich wurde die Bürgerfragestunde durch die Menge der Wortmeldungen, der dadurch benötigten Zeit und teilweise nicht sachgerechte Fragen oder Monologe einzelner Bürger überstrapaziert.
Viele Fragen der Bürger waren aber fundiert, berechtigt und zeigten, dass das Friedhofskonzept in sich nicht stimmig und nicht ausgereift ist. Vor Allem setzten sich bis auf eine Ausnahme alle Bürger für den Erhalt der Friedhofsflächen als Orte der Ruhe, Besinnung und „grüne Lunge“ in den Stadtteilen ein. Kritisiert wurde auch die mangelhaft Pflege der Grünflächen.

Wie gut Seilschaften In der CDU funktionieren und Demokratie mit Füßen getreten werden kann, war am Beispiel „Friedhof Sinnersdorf alt“ zu erkennen:
Der Fraktionsvorsitzende Werner Theisen stellte kurz vor Mitternacht den Antrag, die auf dem Plan links eingezeichnete „gelbe Fläche“, mit der rechten, grünen Flache zu tauschen! Auf einmal galten die vom Gutachter vorher gegebenen Begründungen zur Auswahl der Flächen nicht mehr! Entsprechend wütend und entsetzt äußerten sich SPD und BVP! Herr Theisen hat, wie er begründete, mit einigen „wichtigen Bürgern“ und dem Ortsvorsteher gesprochen, dass man so verfahren wolle.
Es muss nicht besonders betont werden, dass Bürgermeister und Verwaltung sofort bemüht waren, diesen Antrag textlich in die Tat umzusetzen und von der Mehrheitsfraktion absegnen zu lassen. 
Die Sinnersdorfer Bürger, die froh waren, Ihre Lieben in einer „grünen Zone“  beerdigt zu haben, stehen über Nacht vor neuen Problemen!
Ich finde, es ist nicht nur schlechter Stil der CDU, sondern hier wurde nach Gutsherrenart entschieden und damit die Demokratie konterkariert. 
Ein solches Vorgehen kann man nur als  eine „Riesensauerei“ bezeichnen. Die Bürger werden sich bei der nächsten Wahl hoffentlich bedanken!

Es verblüfft mich immer wieder, wie sich Verwaltung und  Mehrheitsfraktionen kaltschnäuzig über Anregungen und berechtigte Wünsche / Sorgen der Bürger hinwegsetzen.

Theodor Bayard

Postkarte aus Eckernförde – »Ist doch alles Schiete«

RudB_Post93Moin Leute,

komme gerade aus der Frühstückspause. Wir hatten das Thema „Vogelgrippe, Stallpflicht und Sperrzonen“. Ganz nebenbei wurde die Frage behandelt: „Was können wir denn überhaupt noch bedenkenlos essen?!“

Hinrichsen tippte vogelwild auf die Zeitung, hinter der er sich verschanzt hatte. Das klingt bei ihm ja manchmal nach Gewehrschüssen.

„Bloß nicht anfassen!“, zitierte er eine Schlagzeile der regionalen Zeitung.

„Wie jetzt?“, erlaubte ich mir zu fragen.

„Naja, wenn Sie einen toten Vogel finden. Umgehend das Veterinäramt mit der genauen Angabe des Fundortes und wenn möglich auch über die Vogelart verständigen. Eltern sollten ihre Kinder eindringlich daran erinnern, tote Tiere niemals anzufassen oder damit rumzuspielen.“ Hinrichsen schaute triumphierend in die Runde.

„Herr Kollege, Sie finden in vogelgrippefreien Zeiten einen toten Storch“, mischte sich Calloe ein. „Nehmen Sie den dann mit nach Haus und braten den?“

„Sie kennen mich besser als ich geglaubt habe, Yvonne“, antwortete Hinrichsen zuckersüß. „Und schon die Weihnachtsgans bestellt, Frau Kollegin?“

„Ja sicher. Wenn man die übliche Küchenhygiene und normale Zubereitungsregeln einhält, dann steht dem Genuss von Geflügelfleisch zu Weihnachten nichts entgegen, das sagt jedenfalls mein Schlachter“, Calloe schien nun zu einem längeren Referat über Aufbewahrung und Zubereitung ansetzen zu wollen.

„Mein Schlachter hat mir versichert, dass sein Geflügel bereits vor Wochen geschlachtet wurde“, beliebt einzuwerfen. „So viel zum Thema regional und frisch. Die Brix und die Knilche haben jetzt beschlossen, dass wir das Weihnachtsessen fleischlos gestalten. Nur Erika weiß noch nichts von ihrem Glück. Wir sind ja Heiligabend immer bei ihr in den Schlei-Terrassen und bisher gab es jedes Mal Enten.“

„Ist doch alles Schiete!“ Hinrichsen klappte mit diesen Worten die Zeitung zusammen und stand auf.

Ich wünsche ein schönes Wochenende, ich werde nachher mal schauen, was die Fischtheke bei Meergold so hergibt,
euer Hans Rasmussen

P.S.Rasmussen und die Brix ermitteln in und um Eckernförde herum. In: „Tod am Strand“ und „Die Schlei-Diva“ und „ Strand ohne Wiederkehr“. Bei #emons erschienen und überall im gutsortierten Krimi-Buchhandel erhältlich. Vorrätig in der Bücherstube Brauweiler. Unserem Blogpartner.

Zahnrad Brauweiler

Hier gibt es das Kursprogramm 2019 1. Halbjahr als Download.

BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
Bei Facebook
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Kategorien