Wie Du positiv gestimmt bleibst, wenn alle nur meckern

(Elke Tonscheidt) – Ich mag Hörfunk. Fast „liebe“ ich den Deutschlandfunk – so professionell, wie dort insbesondere morgens Nachrichten in Interviews verpackt werden.

Nun war ich selbst mal eingeladen – bzw. hatte mich selbst eingeladen, wie Manuel Zeh von Antenne Pulheim süffisant gleich zu Anfang unseres Gesprächs bemerkt. Warum auch nicht, schließlich ist mein Anliegen eins, das sicher nicht nur mich beschäftigt: Wie kann man positiv gestimmt bleiben, wenn rund herum alle nur meckern bzw. sich mit schlechten Nachrichten zuschütten? Darüber wollte ich mal öffentlich reden – und der kleine Privatsender im Westen der Domstadt schlug an.

Es war ein richtig nettes Gespräch. Das ist ja auch der Sinn solcher Runden, die bei Antenne Pulheim „Kaffeeklatsch“ heißen. Dann gibt es leckeren Kuchen vom Kooperationspartner und (meist) Kaffee, wenn der nicht „aus“ ist 🙂 Und Moderator Manuel mag eins ganz und gar nicht: Wenn ihm Interviewpartner Konzepte auf den Tisch legen, damit sie das Interview gut hinkriegen. Das hatte ich weder vor noch wäre es gut gewesen, denn solche Gespräche leben von Spontanität und der Energie des Moments – genau mein Ding.

Und so lasse ich mich auf Manuels Fragen ein und wir sprechen über die meines Erachtens mittlerweile völlig verfehlte Tradition vieler Medien, immer die schlechten Nachrichten zu betonen. Eine Journalistenregel besagt: Bad news are good news. Sprich: Die Leser wollten wissen, was Schlimmes passiere in der Welt.

Aber ist das wirklich so? Manuel fragt mich, warum das wäre, wie ich es mir erkläre. Natürlich wissen wir beide – und als Journalisten müssen wir das auch sein –, dass die Neugierde zum Geschäft gehört. Und klar wollen die Leserinnen und Leser wissen, wenn der Starkregen die Ahr zum Überlaufen bringt, wie es dann im Ahrtal aussieht. Darüber muss man berichten.

Aber für mich gehört zum konstruktiven Journalismus eben auch: Über die anderen Seiten eines Unglücks zu erzählen. Und ich erwähne in der Sendung, dass beispielsweise die Eheringe eines Paar aus dem Ahrtal gefunden wurden, Monate nach der Katastrophe. Und dass es genau solche Details sind, die rühren. Die hängenbleiben und die eben dazu führen, dass der Mensch nicht schlecht drauf ist.

Manuel fragt mich natürlich zu meiner eigenen Person und darüber, was unser Blog www.ohfamoos.com ausmache. Ich schreibe diesen Blog seit 2014, gemeinsam mit meiner Kollegin Sonja Ohly, die meist aus Hessen (ihre Heimat) oder Wien und Dubai berichtet. Im Gegensatz zu mir bewohnt Sonja mehrere Wohnungen und ist in unserem Jargon „die schreibende Nomadin“. Ich dagegen lebe nun im 5. Jahr in Widdersdorf mit meiner kleinen Familie. Unser Sohn ist ein kölscher Jung und besucht in Stommeln die Gesamtschule. Nach Stationen in Bonn und Berlin (Politik) über München (Start-up-Zeit) kehrte ich 2018 zurück ins Rheinland, wo ich mich pudelwohl fühle.

Wäre da nicht das permanente negative „Konzert“ der Medien, die immer das betonen, was nicht klappt, statt mal zu schreiben, was alles klappt in dieser Gesellschaft! Darüber will Manuel Zeh Auskunft bekommen. Wie mache ich das?

Für mich gehört vor allem dazu, sich mit den richtigen Menschen zu verbünden. Ich nenne mich selbst Energiebündlerin, ein Begriff, den mir ein Chef der Konrad-Adenauer-Stiftung mal gab. Das bedeutet: Wer schlecht drauf ist, sollte sich Ansprechpartner suchen, die das Glas Wasser nicht halbleer, sondern halbvoll betrachten. Und nicht aufgeben, wenn der 1. nicht „anspringt“. Kommunikation, die ich als mein Leben bezeichne, ist so wichtig, gerade dann, wenn es enger ist. Das gilt natürlich auch für mich selbst: Wenn ich schlecht drauf bin, spreche ich bevorzugt mit denen, die mir neue Energie spenden können.

Das ist dabei ganz wichtig: Sich Hilfe zu holen und dafür dankbar sein, wenn es funktioniert.

Seine Erlebnisse zu teilen, gehört dabei genauso dazu wie auch kleine Erfolge zu feiern. Sich nicht zu verstecken, wenn etwas gut läuft, Komplimente geben und einfordern, wenn es angemessen ist. https://www.ohfamoos.com/2018/12/montags-komplimente-machen/
Sich nie kleiner machen als man ist. Und die meiden, die auf einem herumhacken.

Was den Medienkonsum betrifft: Hier ist ebenfalls mein Rat, sich genau zu überlegen, was man konsumiert. Abends noch schnell mal die Tagesthemen vor dem Schlafengehen? Keine gute Idee, finde ich. Lieber sich die Nachrichten dann holen, wenn der Körper sich nicht erholen muss. Im Zeitalter des Internets ist das ja ganz einfach: Ich schaue Ingo Zamperoni viel lieber morgens als nachts.

Und ich schreibe nicht nur fast täglich über #volldasguteLeben. Ich lese auch die Quellen, die Gutes verkünden. Dabei trifft der Vorwurf, dadurch würde man die Realität ausblenden, nicht zu! Es ist nicht wirklichkeitsfremd, sich dann mit dem Negativen zu beschäftigen, wenn Körper, Geist und Seele dazu in der Lage sind. Denn wir haben immer die Wahl, etwas zu tun oder es eben zu lassen. Und ich empfehle tatsächlich dringend: Lasst die Nachrichten dann an Euch ran, wenn Ihr stabil seid. Dann sind wir auch für unsere Umwelt genießbarer.

Ich habe das Gespräch mit Antenne Pulheim in bester Erinnerung. Fast könnte man eine Serie daraus machen: Einmal im Monat ein „Mut-Talk“ darüber, was wieder Schönes passiert ist und das mit den Zuhörern zu teilen. Bereit wäre ich 🙂 .

Elke Tonscheidt, Energiebündlerin und Bloggerin

3 Kommentare to “Wie Du positiv gestimmt bleibst, wenn alle nur meckern”

Kommentieren

Zahnrad Brauweiler

Hier gibt es das Kursprogramm 2022 2. Halbjahr als Download.

BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Archive
Kategorien