Buy Local
Buy Local
Wetter
Leider mussten wir das Wetter von Wetter24 entfernen, da es noch kein Widget mit SSL Verschlüsselung gibt.
Abteiführungen
Abteiführungen
Partner Gewinnung
Partner Gewinnung

Archiv für Dezember 2015

Möbelhaus Segmüller – „So wird Pulheim“

SegmüllerWerden wir vor Weihnachten 2016 bereits bei Segmüller shoppen gehen? Wenn wir der aktuellen Ausgabe der Branchenzeitschrift „Möbelkultur“ (11.12.2015) glauben, dann lautet die Antwort eindeutig ja. Von einem zähen Genehmigungsverfahren wird in dem Artikel gesprochen. Tja, und es ist bereits Bewegung auf dem Gelände.

Hier noch mal die Eckdaten: Grundstücksgröße: 116.500 qm, VK-Fläche: 43.000 qm (4 Etagen), davon Fachsortimente: 2.500 qm. Büros und Restaurant: zusammen 5.500 qm, mit Platz für 300 Gäste. Parkplätze: 1.000. Ausmaß des Gebäudes: 220 mal 72 Meter plus Event-Arena. Zusätzlich entsteht in Pulheim ein ebenfalls viergeschossiges Mitnahmemarkt- und Servicelager mit einer Größe von190 mal 55 Metern, inklusive einem Logistik- und Werkstattbereich. Das Investitionsvolumen liegt zusammen bei 150 Mio. Euro. 

Noch im Sommer 2015 hatte Unternehmenssprecher Gütebier erklärt, das Unternehmen wolle erst loslegen, wenn ein Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Münster vorliege. Nun legt das Unternehmen doch los. Der Unternehmenssprecher Gütebiert erklärte Ende November gegenüber der Kölner Rundschau: „Nach der Entscheidung des Verwaltungsgerichts (VG) Köln haben wir uns entschieden, ins Risiko zu gehen, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren.“ Der Einspruch der Städte Bergheim und Leverkusen gegen den Bau des Möbelhauses wurde im Oktober vor der 23. Kammer in Köln abgelehnt. Jetzt ist noch vom OVG Münster zu klären, ob der Bebauungsplan mit dem Gebot der interkommunalen Abstimmung vereinbar ist. Segmüller begibt sich auf unsicheres Terrain, schafft aber Tatsachen.

Rad & Roller – Besuch vom Weihnachtsmann

YouTube Preview ImageWenn der Weihnachtsmann N.N. oben in der Mathildenstraße sein Bike besteigt und dann den Berg hinunter zu Rad & Roller reitet – das können wir in dem Vorweihnachtsvideo von den Rad-und-Roller-Spezialisten aus Brauweiler verfolgen. Mit Amtshilfe von Norbert Neu, dem Computer-Spezialisten aus Brauweiler, allen bekannt unter Multicom. Tolle Kooperation! Haltet durch, bald ist Weihnachten.

Postkarte aus Eckernförde – Termine

RudB_Post44Moin Leute,

Termine, Termine, Termine. Weihnachten kann jetzt langsam mal kommen.

In den letzten Tagen ist es auch schon etwas kälter geworden. Mein größter Wunsch ist ja, mich über die Festtage hier in meine Mansardenwohnung in Missunde zu verkrümeln. Draußen liegt Schnee und auf dem Herd steht ein großer Topf Gløgg.

Ich wünsche einen bitterkalten und besinnlichen 3. Advent

euer Hans Rasmussen

P.S. Rasmussen und die Brix ermitteln. In: „Tod am Strand“ und „Die Schlei-Diva“.
Bei emons erschienen und überall im gutsortierten Krimi-Buchhandel erhältlich. Band 3 erscheint im Sommer 2016.
P.P.S. Termin 1: Hendrik Neubauer ist am Samstag, den 12. Dezember um 14.30 Uhr in der Buchhandlung Almut Schmidt zu Gast, gibt gerne Auskunft zum Stand der Ermittlungen in Sachen Band 3 und signiert Band 1 und Band 2.
Termin 2: Hendrik Neubauer startet bei Wort vor Ort. Poetry Slam im Kühlhaus Flensburg. 12. Dezember 2015. 20.00 Uhr.
Termin 3: Gumm Prix. Hafen Eckernförde. 10. Juli 2016.

Foto: Grönwohld © Hendrik Neubauer

Pulheimer Abfallkalender 2016 – Verteilung mit der Sonntags-Post am 12. Dezember

PAZ_Abfallkalender_2015Der Abfallkalender 2016 der Stadt Pulheim wird am Samstag, 12. Dezember, mit der Wochenzeitung „Sonntags-Post“ an die Haushalte im Stadtgebiet verteilt. Wer versehentlich keinen Abfallkalender erhalten hat, kann im Abfallberatungszentrum in Pulheim, Alte Kölner Straße 46, oder an der Information im Rathaus ein Exemplar bekommen. Der Abfallkalender kann ab Montag, 14. Dezember, auf der städtischen Homepage www.pulheim.de eingesehen oder als PDF-Datei abgespeichert werden.

Schützenhaus Brauweiler – Weihnacht op Kölsch

Am 19.12.2015 (Einlass ab 17:30 Uhr; Beginn: 18:30 Uhr) wird im Schützenhaus Brauweiler wieder eine „Weihnacht op Kölsch“, durch die IG Brauweiler Vereine, organisiert. Mit leisen, besinnlichen, manchmal auch humorvollen und nachdenklichen Tönen wird das Publikum, von „De Edeltanne“ und „de hillije Familisch Riffert“, wieder mit auf eine winterlich weihnachtliche Reise durch Köln genommen. Das Programm dauert ca. 2 Stunden. Vor, während und nach der Veranstaltung wird für das leibliche Wohl, mit einem leckeren Catering (Ruland´s Zehnthof), bestens gesorgt werden.

Die Karten kosten 16 Euro/Stück und können direkt im Getränkecenter Brauweiler Gewerbegebiet (Donatusstraße 109) abgeholt werden. Kartenbestellungen sind auch unter der folgenden Emailadresse: karten@ig-brauweiler.de oder der Telefonnummer 01511 – 7976634, möglich.
Bestellte Karten müssen umgehend bezahlt und abgeholt werden, da das Kartenkontingent begrenzt ist und die Veranstaltung schnell ausverkauft ist.

So sieht es Schepers – »Geheimgang gefunden – ganz bestimmt!«

SSES_GeheimgangDie Feierlichkeiten in der Ortsmitte sind vorbei und nun wird wieder gebuddelt. Und er hat wieder hingeschaut – So sieht es Schepers: »Die Archäologen sind wieder fleißig. Wieder Schicht für Schicht. Wieder mit Bagger, Schaufel, Vermessungsgerät und Eifer.
Sie haben auch was gefunden. Was genau, ist noch nicht klar. Erst mal schauen. Jedenfalls ist eine alte Mauer dabei.
Auf was sie sonst noch stoßen, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Jedenfalls gehen sie systematisch und gewissenhaft vor.
Jedes Detail wird notiert, katalogisiert, vermessen, fotografiert und ich weiß nicht was sonst noch. Da sind Profis am Werk, das merkt man sofort.
Apropos Profis. Ein Profi bin ich sicher nicht. Aber…
Aber ich denke, nachdem ich schon seit Wochen, ach, was sage ich, seit Monaten, auf diese archäologische Grube schaue, hat sich bei mir ein gewisses Fachwissen eingestellt. Nur durch Zuschauen. Das geht. Da bin ich mir sicher. Ganz bestimmt.
Und ich habe da etwas entdeckt, was die Profis noch nicht beachtet haben. Zumindest nicht mit der gebotenen Sorgfalt:
Und? Habt Ihr es erkannt?
Schaut mal richtig hin. Da links. Links unter der Baggerschaufel.
Habt Ihr es jetzt erkannt?
Das ist der Eingang zu dem legendären, geheimen unterirdischen Gang von Brauweiler nach Freimersdorf!
Doch, das ist er. Das muß er sein! Ganz bestimmt.
Den Geheimgang kennt doch jeder in Brauweiler. Aus Erzählungen. Den haben damals die Mönche angelegt oder so. Der geht unterirdisch bis nach Freimersdorf zu irgendeinem Hof. Sagt die Legende. Damit die Möche notfalls flüchten können. Oder unbemerkt die Nonnen in Königsdorf besuchen. Was weiß ich, wofür der gedacht ist.
Jedenfalls haben sie ihn jetzt gefunden. Also eigentlich ich. Jedenfalls, wenn man es genau nimmt. Aber ich will mich hier nicht in den Vordergrund drängen.
Wobei sich jetzt ganz neue Perspektiven auftun. Für den Ortskern von Brauweiler und überhaupt. Jetzt, wo der Tunnel entdeckt ist.
Man muß ihn nur noch etwas ausbauen und schon hätte man eine prima Zufahrt zur Tiefgarage! Unmittelbare Anbindung an die Bonnstraße, das Brauweiler Zentrum von Autoverkehr entlastet, keine Probleme mit Nachbarn wegen Verkehrslärms!
Ja, das ist die Lösung 🙂
Ein großer Tag für Brauweiler! Jetzt kann es zügig weitergehen.«

Nikolausmarkt Brauweiler – Reaktionen auf die Ausstellung „Standpunkte“

NM15BIGWir haben im Vorfeld berichtet, wen Kurator Holger Hagedorn alles aufgeboten hat, um die diesjährige Kunstausstellung „Standpunkte“ während des Nikolausmarktes rund um die Abtei zu bestreiten. Der Kölner Stadtanzeiger schrieb unter der Überschrift „Zwölf namhafte Künstler widmen sich dem Thema Flüchtlinge“: „Bereits die erste Arbeit, die dem Betrachter beim Eintreten ins Auge fiel, hatte es in sich. In einer Kooperation hatten mehrere Künstler zusammen mit Kurator Hagedorn weiße, unbekleidete Schaufensterpuppen auf der Wiese im Innenhof der Abtei verteilt, die teilweise in oder unter dazu platzierten Holzbooten lagen.“ Der Artikel zitiert das Bild heran, das vor wenigen Wochen so viele Menschen weltweit bewegt hat. Der tote Flüchtlingsjunge Aylan am Strand von Bodrum, dessen Bilder Anfang September um die Welt gingen. Der bittere Titel „Gemeinschaftswerk“, so Hagedorn, sei als Kritik um unkoordinierten Vorgehen der europäischen Staatengemeinschaft bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise zu verstehen.

Eröffnet wurde die Aussstellung am Samstagnachmittag von Prof. Dr. Frank Günter Zehnder. Der Kunsthistoriker war bis 1996 Leiter der Mittelalter-Abteilung des Wallraf-Richartz-Museums in Köln, 1996-2004 Direktor des Rheinischen LandesMuseums Bonn, seit  1991 Honorarprofessor am Kunsthistorischen Institut der Universität Bonn (Kunstgeschichte und Museologie). Zehnder, seit 2009 Direktor der Internationalen Kunstakademie Heimbach, verwies auf die Funktion von Kunst in unserer Zeit: „Im ewigen Wackelzustand zwischen Chaos und Ordnung kann Kunst mit ihrem angeborenen Bekenntnis zur Weiterentwicklung, auch mit der unverzichtbaren wie unbeugsamen Individualität den andrängenden Gefahren von Vereinnahmung oder Gleichschaltung laute, aber auch stille Paroli bieten. Hier, genau an der Schwelle von Gleichgültigkeit, Ablenkung und Kaufrausch wird die Verantwortung von Kunst erkennbar, sie kann mit ihrer unendlichen reichen Sprache Weckrufe, mit ihrer Kreativität Anstöße und mit ihrem Respekt vor dem Individuellen Perspektiven überbringen, die ganz im Sinne von Joseph Beuys letztlich nicht die Hoffnung auf eine „Soziale Plastik“ sterben lassen.“ Aus dieser Funktion leite sich auch ab, welchen Platz Kunst auf einem Weihnachtsmarkt wie dem Nikolausmarkt habe: „Wundern wir uns nicht, dass auch ein Markt wie dieser mit seinen berechtigten wirtschaftlichen Interessen zu den Gralshütern der Innovation, des freien Denkens und der Fortschreibung von Kultur gezählt werden muss.“

Seit dem Nikolausmarkt 2012 integriert der Veranstalter, die Brauweiler Interessengemeinschaft der Unternehmer e.V. (BIG), Kunst in den Weihnachtsmarkt. Seit 2013 ist Holger Hagedorn als Kurator tätig. Bei der Kunst ist es aber nicht geblieben. Auch Initiativen wie die Offene Nikolauskirche und der Pilgerweg bereichern den Markt. Vorsitzender Helmut Stahl blickt zurück und gleichzeitig nach vorn: „Die ersten Reaktionen war durchweg positiv. Die “Upgrades” für nächstes Jahr haben wir aber schon angedacht. Es wird also wieder spannend.“

Postkarte aus Eckernförde – Grand Prix

RudB_Post43Moin Leute,

eben erreicht uns eine Nachricht, die uns aufatmen lässt. Der nächste Küstenkrimi erscheint rechtzeitig zum 4. Gumm Prix. Es kommt also im nächsten Jahr zusammen, was zusammenkommen muss. Das beliebte Gummibootrennen wird am 10. Juli 2016 wieder im Eckernförder Hafen stattfinden. Und das nächste gedruckte Abenteuer von Rasmussen und die Brix hat Premiere.

Es grüßen herzlich

Rasmussen und die Brix

P.S. Rasmussen und die Brix ermitteln. In: „Tod am Strand“ und „Die Schlei-Diva“.
Bei emons erschienen und überall im gutsortierten Krimi-Buchhandel erhältlich. Band 3 erscheint im Sommer 2016.
Foto: Grönwohld © Hendrik Neubauer

Atelier Halle 30 – Offenes Atelier am 6. Dezember

OffenesAtelierHalle30

Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit
Menschen, welche dem Leben seinen Wert geben.
(W. von Humboldt)

Zum Abschluss eines künstlerisch kreativen Jahres lädt das Atelier Halle 30 am 6. Dezember 2015, 11:00 – 18:00 Uhr, ein. Bei Gebäck, Glühwein und natürlich Bildern wollen die sechs Künstlerinnen mit ihren Gästen eine kleine Auszeit aus dem Weihnachtstrubel nehmen.
Foto: © Hendrik Neubauer

Nikolausmarkt – Weihnachtszauber in der Remise

NM15_RemiseWEIHNACHTSZAUBER FÜR GROSS & KLEIN IN DER REMISE
Zaubershow mit Pascal Thomas
Samstag und Sonntag 15:00 Uhr 16:30 Uhr 18:00 Uhr
Ballon-Zaubereien vor und zwischen den Auftritten
Hausgemachte Heißgetränke und Leckereien für Groß & Klein
Samstag und Sonntag 11:00–18:00 Uhr
Weihnachts-Fotoshooting und kleine Tombola, Lebkuchenkunst für die Kleinen
Samstag und Sonntag 13:00–17:00 Uhr

Zahnrad Brauweiler

Hier gibt es das Kursprogramm 2021 2. Halbjahr als Download.

BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Archive
Kategorien