Jetzt springen die Stadtwerke Pulheim auch auf den Zug

UPDATE
Ja, jetzt hat es die treuen Kunden der Stadtwerke Pulheim auch erwischt und werden heftig zur Kasse gebeten. Ab dem 1.Januar 2023 steigt der Strompreis für Bestandskunden von bis jetzt 23,67 Cent pro kWh auf sage uns schreibe 51,01 Cent. Für Neukunden ist der Preis 64,19 Cent bei Strom Fix und 67,70 Cent bei Naturstrom pro kWh. Der Unterschied zwischen Bestandskunden und Neukunden kommt wie folgt zustande. Die Stadtwerke beschaffen die benötigte Energie für Bestandskunden mittel- bis langfristig im Voraus. Kurzfristige Schwankungen an den Energiebörsen – und dort v.a. an den sogenannten Spotmärkten, an denen kurzfristig benötigte Energie beschafft wird – schlagen sich daher nicht unmittelbar in den Preisen nieder. Durch die Beschaffungsstrategie ist es den Stadtwerken gelungen, die extremen Peaks der vergangenen Wochen und Monaten einigermaßen auszugleichen.
Strom auf dem Spotmarkt kostet zur Zeit (stand Oktober) aber nur 152,6 Euro pro MegaWh, also 15,26 Cent pro kWh. Auch wenn in der Zwischenzeit der Strom teurer war, über 400 Euro, und man vielleicht ein paar Verluste wieder wett machen muss, so muss es doch nicht so extrem sein. Im Oktober war auf der Website der Stadtwerke noch von einer Erhöhung ab Januar von 35 Cent die Rede. Wie es nun zu einem so großen Sprung gekommen ist, das wird der brauweilerblog bei den Stadtwerken nachfragen. Aber was machen die Kunden jetzt? Vor allem die Kunden, die jetzt die Rechnung bzw, die Abschlagszahlungen nicht mehr zahlen können? Wann wird ihnen der Strom abgeschaltet?
Wie geht man mit dem Angebot der Stadtwerke um, den Strompreis für 12 Monate einzufrieren? Die Stadtwerke bieten den Kunden an, dass sie den Strompreis bis zum 31.12.2023 konstant halten werden. Was ist aber, wenn die Preise im laufe des kommenden Jahres wieder fallen sollten? Kommt man dann aus der Garantie raus oder ist man dann gezwungen trotzdem den hohen Preis zu zahlen?

3 Kommentare to “Jetzt springen die Stadtwerke Pulheim auch auf den Zug”

  • Ralf Bechem:

    Hallo zusammen,

    bei Rheinenergie ist es ähnlich, 70% Preissteigerung gegenüber dem letzten Vertrag.

    Auf der Seite wird mit 100% Ökostrom geworben, bedeutet Sonne, Wasser und Wind.

    Ich bin deswegen extra zu Rheinenergie gewechselt.

    Meine Frage an Rheinenergie war, wieso die Sonne, der Wind und das Wasser so teuer geworden sind 🙂 ??

    Leider habe ich von der anderen Seite noch keine Antwort bekommen.

    Vielleicht könnt Ihr auch bei denen mal nachfragen.

    Gruß Ralf

    • Thorsten:

      Hallo Ralf,

      warum der Strom aus regenerativen Quellen auch teurer geworden ist? Das liegt am deutschen bzw. europäischen Strommarktdesign und der Merit-Order.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Merit-Order

      Ganz einfach erklärt: Der Preis für den Strom orientiert sich immer an der teuersten Erzeugungsform. Gas ist zurzeit teuer, daher ist der Strom aus eigentlich sehr effizienten Gaskraftwerken teuer und gibt den Richtpreis vor, an dem sich auch der Ökostrom orientieren muss.
      Wie sinnvoll das ist, darüber kann man triftig streiten. Bislang hat es dazu geführt, dass die noch nicht so wettbewerbsfähigen regenerativen Erzeugungsanlagen wirtschaftlich betrieben werden konnten und eine Chance hatten gegen die vermeintlich günstigeren Kohle- und Gaskraftwerke.

  • Ralf Bechem:

    Hallo Thorsten,

    aber es ist doch nicht richtig, das günstiger ,grüner Strom genauso teuer sein muss, wie mit Gas erzeugter Strom.

    Es werden doch auch nicht bei Lebensmitteln, Kleidung ,Möbel, Autos…. immer die teuersten Preise für alle genommen.

    Ich finde es nicht richtig, leider können wir Kleinen nichts dran ändern, nur den hohen Preis bezahlen und wenigstens an die Umwelt denken

Kommentieren

Zahnrad Brauweiler

Hier gibt es das Kursprogramm 2022 2. Halbjahr als Download.

BLOGPARTNER
BLOGPARTNER
VERANSTALTUNGEN
VERANSTALTUNGEN
Wir über uns
Wir über uns
Archive
Kategorien